Verbrauchertipp: FINAGRI, Finanzberatung für Landwirte

Wer als Landwirt seinen Betrieb mal finanztechnisch durchchecken möchte, der kann sich bei FINAGRI melden, einer Anlaufstelle, die Finanzanalysen, Audits und Lösungen anbietet. Bernd Lorch von der VSZ mit den Infos.

Verbrauchertipp: FINAGRI

Viele Landwirte sind in den vergangenen Jahren oft genug auf die Straße gegangen und haben für Veränderungen in ihrem Berufszweig protestiert. Nicht nur, dass es immer mehr Landwirte gibt, die nicht mehr über die Runden kommen, sondern auch viele, die sich Sorgen um ihre finanzielle Zukunft machen. Und genau für diese Landwirte gibt es jetzt Hilfe in Form einer Anlaufstelle mit Finanzberatung. Und diese Finanzberatung nennt sich FINAGRI.

Wer steht hinter FINAGRI?

Hinter FINAGRI – FIN steht für das Wort Finanzen und AGRI für agriculteur, also Landwirt – steckt zum einen die Organisation AGRICALL mit Sitz in Namur, die schon seit Jahren in Zusammenarbeit mit der Verbraucherschutzzentrale kostenlose Hilfe für Landwirte anbietet in Form von Schuldnerberatung und Betriebsführung. Zum anderen steckt dahinter auch der wallonische Landwirtschaftsminister René Collin, der diese Anlaufstelle durch die Wallonische Region finanziell unterstützt.

Und die Verbraucherschutzzentrale ist wegen der Sprache quasi Anlaufstelle für alle Landwirte aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Wir sind nichts anderes als eine Vermittlungsstelle, beziehungsweise wir leisten den Übersetzungsdienst.

Was macht FINAGRI?

Ich denke, es sollte klar gemacht werden, dass FINAGRI für alle Landwirte zur Verfügung steht, die sich irgendwie Sorgen um ihre finanzielle Zukunft machen. Dabei muss mir nicht einmal das Wasser bis zum Halse stehen, sprich einen hohen Schuldenberg vor mir her schieben, sondern ich kann mir ja mal von einem Experten erklären lassen, wie ich meinen Betrieb finanztechnisch auf zukünftige Herausforderungen umstellen kann oder verbessern kann.

Konkret kann man sich das so vorstellen: Ein Landwirt nimmt Kontakt mit FINAGRI auf. Dann wird zunächst mal ein globales Audit gemacht, mit anderen Worten: Der Betrieb wird auf seine Rentabilität genauestens überprüft, beziehungsweise analysiert. Man darf nicht vergessen, FINAGRI setzt sich personell aus Fachkräften und Spezialisten zusammen, die dazu in der Lage sind. Und am Ende wird dann gemeinsam nach Lösungen geschaut, wie dem Betrieb am besten zu helfen ist.

Warum ist FINAGRI gegründet worden?

Die Gründe sind sehr vielfältig. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Landwirte generell hier in Europa seit den letzten Jahren einen recht schwierigen Stand haben. Und die landwirtschaftlichen Krisen in der Vergangenheit sind nicht spurlos an den Landwirten vorbei gegangen.

Viele Landwirte verfügen über keine Reserven, um neuerliche Krisen oder schwierige Phasen zu meistern. Einer der Hauptgründe sind vor allem die tiefen Milchpreise, die den Landwirten das Leben besonders schwer machen. Auf der anderen Seite haben Verbindlichkeiten aus Lieferungen stark zugenommen und nie da gewesene Werte erreicht. Hinzu kommt, dass auch die Banken sich an strengere Normen halten müssen, wenn es beispielsweise um die Vergabe von Krediten geht.

Und alle diese Elemente schränken den Handlungsspielraum, vor allem den finanziellen Handlungsspielraum für Landwirte enorm ein.

Kostenlose Beratung: Telefon 087/ 22 09 93

Melden kann man sich in der Deutschsprachigen Gemeinschaft unter 087/22 0 9 93.  Auf der Website der Verbraucherschutzzentrale findet man auch einen Fragenkatalog, der es erleichtern soll herauszufinden, ob ich mich bei FINAGRI melden soll oder nicht. Und besonders wichtig ist: Das Ganze ist kostenlos.

Weitere Infos gibt es auf auf vsz.be

Infos: Bernd Lorch, Verbraucherschutzzzentrale Ostbelgien, Screenshot

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150