Weihnachtsgeschenke vorgestellt vom Gamesexperten Stefan Braun

Seine Lieblingsspiele: Battlefield 1 (klarer Favorit), Gears of War 4, Super Mario Maker, Watch Dogs 2, Dishonored 2 und einige Remakes. Und warum man lieber auf die nächste Playstationgeneration warten soll.

BRF1-Gamesexperte Stefan Braun

BRF1-Gamesexperte Stefan Braun

Viele Neuerscheinungen und Angebote beherrschen in den letzten Wochen die Welt der Videospiele. Und das kommt nicht von ungefähr: Das Weihnachtsgeschäft ist in vollem Gange und natürlich möchte dabei jeder Publisher etwas vom Kuchen abbekommen. Damit ihr nicht Gefahr lauft, euch im Promotion-Dschungel zu verlieren, gebe ich euch eine kleine Übersicht über das, was ihr euren gamesbegeisterten Liebsten zu Weihnachten kaufen könntet oder was sogar den Weg auf euren Wunschzettel finden könnte.

Spielekonsolen

Fangen wir mit dem Groben an: Die nächste Generation der Konsolen ist mit der Playstation 4 Pro angetreten. Hierbei wird fleißig mit dem Slogan „Die stärkste Konsole der Welt“ geworben. Und auch die Praxis zeigt, dass Spiele auf der Konsole wirklich schöner aussehen und dass sie sich für denjenigen zu kaufen lohnt, der vor allem Wert auf die Grafik legt. Wer aber bereits eine PS4 besitzt, den kostet dieses „Upgrade“ natürlich schlappe 400 Euro.

Deswegen werde ich mir als PS4-Besitzer keine „Pro“ zulegen, sondern erst einmal auf die nächste Generation warten. Auch als nicht-PS4 Besitzer könnte sich zudem der Kauf einer PS4 Slim lohnen, die mit Spiel inzwischen für unter 300 Euro zu bekommen ist. Ähnliches gilt für die Xbox One S. Die „alte“ Xbox One ist dafür etwas günstiger. Auf den Release der Xbox Scorpio werden wir hingegen noch etwas länger warten müssen.

Spiele

Auch über die Spiele gibt es einiges zu berichten. Da der Platz hier aber begrenzt ist, zähle ich meine Favoriten der letzten Monate kurz auf: Battlefield 1 (mein klarer Favorit), Gears of War 4, Super Mario Maker, Watch Dogs 2, Dishonored 2 und naürlich viele Remakes von großartigen Spielen der letzten Jahre.

Was das ganze Konzept rund um Virtual Reality angeht, so hat meine Begeisterung nicht abgenommen. Trotzdem aber würde ich momentan noch nicht zum Kauf anraten: Die Immersion funktioniert mitunter zwar reibungslos. Man merkt dennoch, dass viele Dinge noch in den Kinderschuhen stecken. Außerdem ist das Software-Angebot zurzeit nicht umfangreich genug. Ich persönlich werde mit Virtual Reality noch ein paar Monate warten.

Stefan Braun, BRF1 Gamesexperte, Foto: BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150