Album der Woche: „Tranquility Base Hotel & Casino“ von Arctic Monkeys

"Tranquility Base Hotel & Casino": Das 6. Studioalbum von Arctic Monkeys. In der BRF1-Lifeline (15-18 Uhr).

Arctic Monkeys; Domino Rec.

Arctic Monkeys (Bild: Domino Rec.)

ARCTIC MONKEYS melden sich mit ihrem sechsten Studioalbum „Tranquility Base Hotel & Casino“ zurück. Produziert wurde das Album von James Ford und Alex Turner, aufgenommen hat die Band in Los Angeles, Paris und London.

Das Album folgt auf den 2013 erschienenen Longplayer „AM“ und demonstriert das Bestreben der Arctic Monkeys, mit jeder Platte neues musikalisches Terrain zu erforschen. „Tranquility Base Hotel & Casino“ erhöht nun die Einsätze im ganz großen Maßstab: Es ist ebenso gewagt, wie brillant und spiegelt die immer weitgreifenderen Ideen Turners auf beeindruckende Art und Weise wider. Alex Turner ist als Kind nie mit dem Klavier warm geworden. Nach jahrelangem Unterricht war so ziemlich das einzige, was er tatsächlich spielen konnte, eine leicht angejazzte Improvisation, die eher unfreiwillig komisch als besonders gekonnt klang. Feuer und Flamme war er jedenfalls nicht, was das Klavier betraf, ganz im Gegensatz zur Gitarre – mit der verbandelte er sich gleich, sobald er als Teenager seine erste Gitarre bekam. Doch all das hat sich für Turner seit Anfang des Jahres 2016 geändert, als ein Freund ihm zum 30. Geburtstag ein wunderschönes Steinway Vertegrand Piano vermachte. „Ich kam aus dem Urlaub zurück und da stand es“, erinnert er sich und zeigt auf das Klavier. „Ich liebe dieses gute Stück einfach. Ich kann hingehen, mich daransetzen und den ganzen Tag daran verbringen. Dass nun ein Klavier in diesem Zimmer steht, hat definitiv die Entstehung des neuen Albums stark beeinflusst, denn es stand plötzlich im Mittelpunkt des Geschehens.“ Die zentralen Ideen für Tranquility Base Hotel & Casino entstanden in den ersten Monaten des Jahres 2017 in Los Angeles, als Turner erste Demos in seinem bescheidenen Heimstudio aufnahm, das ursprünglich, 2012, das Wohnzimmer von Schlagzeuger Matt Helders war, als die Band nach L.A. gezogen war.

Infos & Cover: Domino Rec.

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150