Verbrauchertipp: Sprit sparen beim Autofahren

Trotz der kühlen Herbsttemperaturen bekommen viele Autofahrer Schweißausbrüche, wenn sie die nächste Zapfsäule ansteuern. Selten waren die Spritpreise so hoch wie jetzt und Experten befürchten, dass die steigenden Preise noch einige Zeit so bleiben. Hier einige Tipps, wie Sie Sprit sparen können.

Bernd Lorch von der Verbraucherschutzzentrale

Bernd Lorch von der Verbraucherschutzzentrale (Foto: BRF)

Auf den Reifendruck achten

Es ist wichtig, immer auf den Reifendruck zu achten. Dieser darf auch 0,2 bar mehr sein, als der Hersteller empfielt.

Dadurch nimmt der Rollwiderstand nochmals ab und senkt den Verbrauch. Laut Experten ist die Fahrweise jedoch das Wichtigste. Die Devise ist reisen statt rasen.

Wie wirkt sich die Fahrweise auf den Verbrauch aus?

Wer vorausschauend fährt,  kann auf 100 Kilometer etwa 2,5 Liter Sprit einsparen.

Wer  im Durchschnitt 300 Kilometer pro Woche fährt und mit seiner Fahrweise 2,5 Liter Sprit pro 100 Kilometer einspart, hat monatlich 50 Euro mehr auf seinem Konto. Mit der Fahrweise lässt sich also einiges an Spritverbrauch einsparen.

Welche Faktoren beeinflussen die Fahrweise?

Auf der Autobahn sollte man nicht schneller als 110 Stundenkilometer fahren. Für einige ist dies vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig.

Wer beim Anfahren schnell in einen höheren Gang schaltet und zügig Gas gibt, spart ebenfalls Sprit.

Umgekehrt sollte erst möglichst spät in einen tieferen Gang geschaltet werden. Wenn das Auto zu ruckeln beginnt, ist natürlich der Zeitpunkt gekommen, um runter zu schalten.

Wichtig ist auch, beim Rollen nicht in den Leerlauf zu wechseln, sondern den entsprechenden Gang zu nutzen und mit der Motorbremse zu arbeiten.

Eine vorausschauende Fahrweise spart nicht nur Sprit, sie verhindert auch so manches Knöllchen.

Bei moderneren Autos schaltet sich der Motor automatisch an der Ampel aus. Bringt das auch etwas bei älteren Modellen?

Da sind sich die Experten nicht alle einig. Einige sagen, das bringe auch etwas bei älteren Autos, wenn man nur zehn Sekunden halte und den Motor ausschalte.

Andere vertreten die Meinung, dass dies bei älteren Modellen nur etwas nütze, wenn die Ampel länger als 20 Sekunden auf rot steht.

Welche Tipps und Tricks können den Kraftstoffverbrauch noch reduzieren?

Experten sagen, dass eine Sitzheizung den Kraftstoffverbrauch um bis zu 0,25 Liter pro 100 Kilometer erhöht, eine falsch eingestellte Klimaanlage um bis zu zwei Liter.

Aufbauten wie ein Dachgepäckträger oder Fahrradträger sollte bei Nichtgebrauch abgebaut werden. Viele unterschätzen den dadurch entstehenden höheren Verbrauch.

Alternativen zum Autofahren

Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder Fahrgemeinschaften werden natürlich auch die Spritkosten gesenkt. Auch das Fahrrad, das seit Corona wieder sehr beliebt ist, lohnt sich für Kurzstrecken.

Weitere Infos zum Thema „Sprit sparen“ finden Sie auch auf den Webseiten vsz.be und fahrmit.be.

Infos: Bernd Lorch, VSZ Ostbelgien