Klassikzeit: Interviews mit dem Tenor Patricio Arroyo und dem Komponisten Kris Defoort

Zwei Opernpremieren in dieser Woche: Im Theater Aachen wird ab dem 15. Januar "Il Trittico" von Giacomo Puccini gegeben und La Monnaie präsentiert ab dem 11. Januar in Brüssel Kris Defoorts "Daral Shaga". In der BRF Klassikzeit spricht Hans Reul mit dem Aachener Tenor Patrico Arroyo und mit dem Komponisten Kris Defoort.

Daral Shaga in der Monnaie

Daral Shaga in der Monnaie - Foto: Hubert Amiel

Mit „Il Trittico“ schuf Giacomoi Puccini eine herrliche Operntrilogie. Es sind drei Einakter (von jeweils rund 50 Minuten Länge), die unterschiedlicher kaum sein könnten. „Il tabarro“ ist ein spannendes Eifersuchtsdrama, „Suor Angelica“ erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die ein uneheliches Kind bekommen hat und im Kloster eingeschlossen von der Frage gequält wird, ob ihr Kind noch lebt und „Gianni Schicchi“ ist eine köstliche Komödie um Erbschaft und Liebesglück.

In Aachen inszeniert Mario Corradi die drei Einakter, die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Kazem Abdullah. In zwei der drei Einakter singt der junge chilenische Tenor Patricio Arroyo, der in dieser Spielzeit in beinahe allen Opernproduktionen des Hauses mitwirkt. Wir trafen ihn zum Gespräch.

La Monnaie zeigt derzeit im Théâtre National in Brüssel „Daral Shaga“ von Kris Defoort. Ein Werk zum Thema Immigration und Suche nach Identität. Es ist Werk für drei Sänger, drei Musiker und fünf Akrobaten nach einem Libretto des Prix-Goncourt-Preisträgers Laurent Caudé. Wir sprechen mit dem Komponisten Kris Defoort, der zur Zeit an einem neuen großen Opernprojekt arbeitet („The Time of our singing“).

(Orchester)
O Michele? Michele?
aus Il tabarro „Il Trittico“
(G.Puccini)
Carlo Guelfi (Michele)
Maria Guleghina (Giorgetta)
Neil Shicoff (Luigi)
Ricardo Cassinelli (Il Tinca)
Enrico Fissore (Il Talpa)
London Voices
London Symphony Orchestra
Ltg.: Antonio Pappano
EMI Classics

O Luigi, ancora una passata
aus Il tabarro „Il Trittico“
(G.Puccini)
Maria Guleghina (Giorgetta)
Neil Shicoff (Luigi)
Ricardo Cassinelli (Il Tinca)
Enrico Fissore (Il Talpa)
London Symphony Orchestra
Ltg.: Antonio Pappano
EMI Classics

T’ho colto!…Sangue di Dio! Avevo ben ragione
aus Il tabarro „Il Trittico“
(G.Puccini)
Carlo Guelfi (Michele)
Maria Guleghina (Giorgetta)
Neil Shicoff (Luigi)
London Symphony Orchestra
Ltg.: Antonio Pappano
EMI Classics

Povero Buoso!
aus Gianni Schicchi „Il Trittico“
(G.Puccini)
Felicity Palmer (Zita)
Luigi Roni (Simone)
Roberto Alagna (Rinuccio)
Elena Zilio (La Ciesca)
Roberto Scaltriti (Marco)
Patrizia Ciofi (Nella)
Paolo Barbacini (Gherardo)
Carlos Chausson (Betto)
Lonson Symphony Orchestra
Ltg.: Antonio Pappano
EMI Classics

Lauretta mia
aus Gianni Schicchi „Il Trittico“
(G.Puccini)
Roberto Alagna (Rinuccio)
Angela Gheorghiu (Lauretta)
Josa van Dam (Schicchi)
Lonson Symphony Orchestra
Ltg.: Antonio Pappano
EMI Classics

Ouvertüre
aus „House of the sleeping beauties“
(K.Defoort)
Asko, Schönberg
Ltg.: Patrick Davin
Fuga Libera

Prelude Second Night
aus „House of the sleeping beauties“
(K.Defoort)
Asko, Schönberg
Ltg.: Patrick Davin
Fuga Libera

Prelude Third Night
aus „House of the sleeping beauties“
(K.Defoort)
Asko, Schönberg
Ltg.: Patrick Davin
Fuga Libera

Foto: Hubert Amiel

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150