Sendungsprofil

Hitparade

Die BRF1-Hörercharts

Jede Woche stimmen Sie über die beliebtesten Songs in der Region ab und gewinnen CD-Gutscheine. Volker Sailer spielt die Top 40 der BRF1-Hörer, schaut zurück auf die „Charts antik“ und nach vorne auf die Hits von morgen.
 
Moderatoren: Dany Broich, Volker Sailer
Mail ins Studio

Samstag, 13:00 – 17:00 Uhr

Aktuelles

Die 2212. Hitparade von Samstag, dem 18. Februar 2017

Amy Macdonald fällt vom ersten auf den neunten Platz zurück und ermöglicht Disturbed die Rückkehr an die Spitze. Dahinter liegen die beiden Singles von Ed Sheeran, und auch Depeche Mode setzen sich vorne fest. Levina gelingt mit dem deutschen ESC-Beitrag "Perfect Life" der höchste Neuzugang auf Platz 22. Ebenfalls neu dabei sind Tanita Tikaram, Imagine Dragons, LP, Amy Lee und Martin Garrx & Dua Lipa. Mehr ...

Die 2211. Hitparade von Samstag, dem 11. Februar 2017

Amy Macdonald übernimmt die Spitze! Mit "Dream On" verbessert sie sich vom siebten auf den ersten Platz. Ed Sheeran fällt mit "Castle On The Hill" auf den dritten Platz zurück, auch mit "Shape Of You" ist er leicht im Minus. Den höchsten Neuzugang schaffen Depeche Mode, die sich mit "Where's The Revolution" auf Platz fünf zurückmelden. Neu in die Top 20 geschafft haben es Christina Stürmer, James Blunt und Zayn & Taylor Swift. Nach 74 (!) Wochen rausgefallen sind Glasperlenspiel mit "Geiles Leben". Mehr ...

Die 2210. Hitparade von Samstag, dem 4. Februar 2017

Ed Sheeran startet durch: "Shape Of You" landet auf dem dritten Platz und "Castle On The Hill" schafft den Sprung direkt an die Spitze! Allen zehn Neuvorschlägen gelingt der Einstieg in die Top 40. Neu in den Top Ten sind außer Ed Sheeran auch die Simple Minds, The Chainsmokers und The Weeknd. Amy Macdonald kann sich von Platz 19 auf den siebten Platz nach vorne schieben. Mehr ...

Die 2209. Hitparade von Samstag, dem 28. Januar 2017

Disturbed melden sich an der Spitze zurück: "The Sound Of Silence" steigt von Platz 6 wieder nach ganz oben. Den höchsten Neuzugang schaffen K's Choice unterstützt von Skin mit der Neuauflage von "Not An Addict". Nach 13 Wochen hat es Michael Bublé in die Top Ten geschafft: Er verbessert sich von Platz 22 auf Rang 6. Weitere Neuzugänge kommen von Medina, Sigma und Halsey. Passenger hat dagegen nicht genug Stimmen für die Top 40 bekommen. Mehr ...

Die 2208. Hitparade von Samstag, dem 21. Januar 2017

Auch diese Woche haben es wieder sechs Neuvorstellungen in die BRF-1-Hitparade geschafft. Ansonsten gab es wieder große Verschiebungen von unten nach oben und in umgekehrter Richtung. "Unheilig" ist die neue Nummer Eins. Der Graf verdrängte "Disturbed" vom Spitzenplatz. Mehr ...

Die 2206. Hitparade von Samstag, dem 7. Januar 2017

Acht Neuvorstellungen haben es diese Woche in die BRF-1-Hitparade geschafft. Die schottische Band "Biffy Clyro" kam dabei sogar mit einem riesigen Sprung auf Position Zwei. ZAZ, seit über einem Jahr mit dabei, konnte wieder auf Platz Eins vorrücken. Andy Houscheid, seit zwei Jahren mit dabei, musste einige Plätze einbüßen. Die BRF-Hitparade bleibt also schön in Schwung. Was kann es Spannenderes geben?! Mehr ...

Die 2205. Hitparade von Montag, dem 26. Dezember 2016

Zum Jahresabschluss verbessert sich der Hitparaden-Oldie "Kein Schlechter Mensch" wieder an die Spitze. Mittlerweile 134 Wochen ist Andy Houscheid mit diesem Titel schon platziert. Den Red Hot Chili Peppers gelingt mit "Sick Live" auf dem dritten Platz der höchste Neuzugang. Aufsteiger der Woche ist Tim Bendzko, der von Platz 30 auf den achten Platz nach oben schnellt. Auch der Rag'n'Bone Man ist wieder unter den Top Ten. Nach 16 Wochen fällt Ellie Goulding raus. Mehr ...

Die 2204. Hitparade von Samstag, dem 17. Dezember 2016

Genau 60 Wochen dabei und jetzt wieder an der Spitze: Zaz verbessert sich von Platz 5 auf Platz 1. Mit Chris de Burgh, den Simple Minds, Sting und Peter Gabriel sind aber auch ältere Herren in den Top Ten auf dem Vormarsch. Die höchsten Neuzugänge kommen von Elbow und den Kings Of Leon. Auch Lina Maly und Yvonne Catterfeld steigen unter den Top 20 neu ein. Kollegah, der in Deutschland Chart-Rekorde bricht, kann sich dagegen nicht platzieren. Mehr ...