Tango-Abend mit dem Sonico Quintett am 14. September im Alten Schlachthof Eupen

Im Mittelpunkt des Konzertprogramms von Sonico stehen die Kompositionen der beiden großen Tango-Erneuerer Eduardo Rovira und Astor Piazzolla. Neben dem Konzert stehen Barbecue und Tangoball auf dem Programm.

Tango-Abend mit dem Sonico Quintett

Tango-Abend mit dem Sonico Quintett

Nach den ersten beiden erfolgreichen argentinischen Abenden im Alten Schlachthof präsentieren die VoG TangoEupen und Chudoscnik Sunergia am 14. September mit dem Sonico Quintett erneut ein authentisches Tango-Highlight. Der Abend beginnt um 18 Uhr mit einem argentinischen Barbecue. Der erste Programmteil dauert von 20 bis 21 Uhr und ist als reines Hörkonzert geplant, hier und da begleitet von den Tänzern Sergio Wolf & Déborah Van Cauter. Um 21 Uhr wird der Ball eröffnet, bei dem DJ el Lupo zusammen mit dem Ensemble Sonico zum Tanz aufspielen wird.

Das Sonico Quintett

Im Mittelpunkt des Programmes von Sonico stehen die Kompositionen der beiden großen Tango-Erneuerer Eduardo Rovira und Astor Piazzolla. Nur wenige Tangomusiker sind so viele Risiken eingegangen oder haben so viele Grenzen verschoben wie Eduardo Rovira. Seine Innovationen im Tango waren derart, dass sie Astor Piazzolla dazu brachten zu sagen: „Es gab Zeiten, da war Rovira revolutionärer als ich“.

Rovira hat den Tango als erster elektrisiert. Da, wo Piazzolla den Jazz eingebracht hat, brachte Rovira die Klassik mit dem Tango enger zusammen. Wie Piazzolla litt Rovira unter der Gleichgültigkeit des allgemeinen Tangopublikums, als die Musik aus Buenos Aires an Beliebtheit verlor und Platz machen musste für eine Welle von POP-Stilen, die sich auf der ganzen Welt ausbreiteten.

In den letzten Jahren wurden große Anstrengungen unternommen, um Roviras Arbeit neuzubewerten. Zum ersten Mal ist es möglich, auf alle seine Aufnahmen zuzugreifen, aber es sind vor allem die vielen gefundenen Originalpartituren, die es nun ermöglichen, seine Musik in ein neues Licht zu rücken.

Das Sónico Quintett arbeitete aktiv an diesem Projekt mit. Das belgisch-argentinische Ensemble hat nicht nur verlorene Partituren restauriert, sondern auch Rovira mit überraschender instrumentaler und stilistischer Perfektion interpretiert. Ihr Album „Eduardo Rovira: La Otra Vanguardia“ ist die erste Platte, die Rovira seit seinem Tod vollständig gewidmet ist. Die Musik klingt frisch und lebendig und lässt einen die Größe von Roviras Tango und die Originalität seines Erbes erkennen.

Karten und Infos gibt es auf alter-schlachthof.be

Infos und Foto: Chudoscnik Sunergia

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150