Sendungsprofil

Hitparade

Die BRF1-Hörercharts

Jede Woche stimmen Sie über die beliebtesten Songs in der Region ab und gewinnen CD-Gutscheine. Volker Sailer spielt die Top 40 der BRF1-Hörer, schaut zurück auf die „Charts antik“ und nach vorne auf die Hits von morgen.
 
Hier können Sie die BRF1-Hitparade Regeln nachlesen. Informieren Sie sich auch über die geltenden Datenschutzbestimmungen.
 
Moderatoren: Dany Broich, Volker Sailer.
Mail ins Studio

Samstag, 13:00 – 17:00 Uhr

Aktuelles

Die 2461. Hitparade von Samstag, dem 15. Januar 2022

Der "Voice Of Germany"-Gewinner Sebastian Krenz schafft mit Johannes Oerding den höchsten Neuzugang: "What They Call Life" landet auf Platz 6. Weiter hinten steigen Michael Schulte, The Weeknd, Halsey, Davina Michelle, Glockenbach feat. Clockclock und Alligatoah ein. Silbermond verbessern sich als Aufsteiger der Woche in die Top Ten. Ganz vorn bleibt Zaz vor zweimal Abba. Mehr ...

Die 2460. Hitparade von Samstag, dem 8. Januar 2022

Zaz übernimmt zum Jahresstart der Hitparade die Spitze von Abba, die sich mit Platz 2 und 3 begnügen müssen. Philipp Poisel schießt von fast ganz hinten auf den vierten Platz. Auch für Coldplay und Clueso geht es steil nach oben. Den höchsten Neuzugang schaffen Zucchero und Ben Zucker auf Platz 27. Außerdem neu dabei sind Inga Humpe, Yvonne Catterfeld, Avaion & Vize & Leony und Joachim Witt. Mehr ...

Die 2459. Hitparade von Samstag, dem 18. Dezember 2021

Auch in der letzten Hitparade 2021 bleiben Abba klar an der Spitze, jetzt verfolgt von Adele und Ed Sheeran. Den höchsten Neuzugang schaffen Duran Duran auf dem elften Platz knapp vor Scars On Louise mit ihrer Weihnachtsnummer "Christmas Eve". Weiter hinten ordnen sich die weiteren Einsteiger der Woche Tears for Fears, Roosevelt, Kummer, Clueso und Katja Krasavice feat. Leony ein. Mehr ...

Die 2458. Hitparade von Samstag, dem 11. Dezember 2021

Ed Sheeran und Elton John wünschen ein frohes Fest: Ihr "Merry Christmas" steigt auf Platz 8 ein und ist damit der höchste Neuzugang. Auch bei Sia läuten die Glöckchen, sie ist mit "Pin Drop" neu auf Platz 14. Die weiteren Neueinsteiger sind Gabry Ponte & Aloe Blacc, Shawn Mendes und Milow. Auf den ersten beiden Plätzen bleiben Abba. Unheilig verbessert sich auf den dritten Platz. Mehr ...

Die 2457. Hitparade von Samstag, dem 4. Dezember 2021

Glöckchen läuten in der Hitparade: Die Abba-Weihnachtssingle "Little Things" schafft es als höchster Neuzugang auf den achten Platz, für die nächste Woche bringen sich Ed Sheeran & Elton John, Milow und James Arthur und in Stellung. James Blunt gelingt der zweithöchste Einstieg der Woche auf Platz 11. Nach 63 Wochen ist dagegen Amy Macdonald mit "The Hudson" rausgefallen. Mehr ...

Die 2456. Hitparade von Samstag, dem 27. November 2021

Mit seinem "Kompass" steuert Udo Lindeberg ohne Umwege Platz 13 an und schafft damit den höchsten Neuzugang. Weitere neue Titel kommen von Avril Lavigne, Adele, Louis, Pascal Letoublon feat. Leonie und Sting. Ganz vorn halten sich die beiden Abba-Songs vor Unheiligs "Lichtermeer". OneRepublic können sich dagegen mit "Sunshine" nicht platzieren und fallen mit "Run" nach 28 Wochen raus. Mehr ...

Die 2455. Hitparade von Samstag, dem 20. November 2021

Silbermond schaffen den höchsten Neuzugang: Ihr Titel "Milliarden" aus dem Projekt mit Sebastian Fitzek landet auf Platz sechs. Für Ed Sheeran geht es mit "Overpass Graffiti" erst einmal auf den elften Platz. Ebenfalls neu dabei sind außerdem Heinz Rudolf Kunze, Tiësto & Ava Ma, Elton John & Charlie Puth, Mabel, James Blunt und Taylor Swift. Abba verteidigen erneut die Spitzenplätze. Mehr ...

Die 2454. Hitparade von Samstag, dem 13. November 2021

"Peacemaker": Die Scorpions melden sich zurück und schaffen auf Platz acht den höchsten Neuzugang. U2, Max Giesinger, Michael Patrick Kelly und Meduza & Hozier schaffen es immerhin auf Anhieb in die Top 20. Auf den ersten beiden Plätzen halten sich Abba. Chris de Burgh ist dagegen nach 18 Wochen rausgefallen. Mehr ...

Die 2453. Hitparade von Samstag, dem 6. November 2021

Acht Neuzugänge schaffen es diesmal in die Top 40, drei davon sogar in die Top Ten: Angéle mit "Bruxelles Je T'Aime" auf Platz 5, Abba mit "Just A Notion" auf Platz 6 und Stromae mit Santé auf Platz 10. Abba belegen außerdem wieder die beiden Spitzenplätze. Gut läuft es auch für Coldplay, die sich sowohl mit "Higher Power" als auch mit "My Universe" wieder in die Top Ten verbessern. Mehr ...