Sendungsprofil

Hitparade

Die BRF1-Hörercharts

Jede Woche stimmen Sie über die beliebtesten Songs in der Region ab und gewinnen CD-Gutscheine. Volker Sailer spielt die Top 40 der BRF1-Hörer, schaut zurück auf die „Charts antik“ und nach vorne auf die Hits von morgen.
 
Hier können Sie die BRF1-Hitparade Regeln nachlesen. Informieren Sie sich auch über die geltenden Datenschutzbestimmungen.
 
Moderatoren: Dany Broich, Volker Sailer.
Mail ins Studio

Samstag, 13:00 – 17:00 Uhr

Aktuelles

Die 2439. Hitparade von Samstag, dem 31. Juli 2021

Wenig Bewegung an der Spitze: Coldplay verdrängen Chris de Burgh vom Thron und tauschen mit dem irischen Sänger den Platz. Ed Sheeran bleibt auf drei mit Bad Habits. Insgesamt fünf Neuzugänge schaffen den Sprung in die Top 40 - der höchste kommt von Alan Walker mit "Sweet dreams" und landet auf Position 24. Der Dauerbrenner "The Hudson" von Amy McDonald ist sage und schreibe 46 Wochen dabei. Mehr ...

Die 2438. Hitparade von Samstag, dem 24. Juli 2021

"Live Life, Live Well": Chris de Burgh steigt vom fünften Platz nach ganz vorn und liegt jetzt vor Coldplay und Ed Sheeran an die Spitze. Neun Neuzugänge schaffen den Sprung in die Top 40, darunter D.M.I. aus St. Vith, Gary Kemp, Shakira, Jennifer Lopez und Mark Forster. Der höchste Einstieg gelingt Alvaro Soler, der mit "Manana" auf Platz 14 landet. Miley Cyrus ist mit ihrer Version von "Nothing Else Matters" dagegen rausgefallen. Mehr ...

Die 2437. Hitparade von Samstag, dem 17. Juli 2021

An der Spitze bleiben Mark Forster und Lea vor Coldplay. Ed Sheeran verbessert sich mit "Habits" auf den dritten Platz. Den höchsten Neuzugang schaffen Glasperlenspiel und Gestört Aber Geil mit "Legoschloss". Weitere Neueinsteiger sind Gary Numan, David Guetta, Sam Fender, Bastille und Yves Paquet. Nach 29 Wochen ist Christina Stürmer dagegen rausgefallen. Mehr ...

Die 2436. Hitparade von Samstag, dem 10. Juli 2021

Erfolgreiches Comeback für Andreas Bourani: Gemeinsam mit Clueso schafft er mit "Willkommen Zurück" auf Platz 3 den höchsten Neuzugang. Auch Chris de Burgh schafft es auf Anhieb in die Top Ten. Weitere Neuzugänge kommen von The Killers feat. Bruce Springsteen, Imagine Dragons, David Bisbal & Luis Fonsi und Lea & Casper. Mark Forster und Lea verdrängen Coldplay und übernehmen die Spitze. Nach 36 Wochen sind AC/DC dagegen rausgefallen. Mehr ...

Die 2435. Hitparade von Samstag, dem 3. Juli 2021

Mit ihrer Version von "Nothing Else Matters" schafft Miley Cyrus auf Platz 5 den höchsten Neuzugang und landet damit sogar noch vor Ed Sheeran, der sich mit "Bad Habits" auf dem sechsten Platz einordnet. Nathan Evans landet mit dem "Wellerman"-Nachfolger "Told You So" auf Platz 19. Die weiteren Neueinsteiger sind Natalie Imbruglia, Galantis, Clara Luciani und Gigi D'Agostino. Ganz vorn bleiben Coldplay. Dagegen sind Roxette nach 36 Wochen rausgefallen. Mehr ...

Die 2434. Hitparade von Samstag, dem 26. Juni 2021

"Higher Power" von Coldplay vor Martin Garrix und Pink: die Spitze bleibt diesmal unverändert. Udo Lindenberg verbessert sich direkt dahinter auf den vierten Platz. Den höchsten Neuzugang schafft Ava Max, die mit "Everytime I Cry" auf Platz 11 einsteigt. Etwas weiter hinten sind Calum Scott, Maroon 5, Lorde, Alex Christensen und Becky Hill neu dabei. Mehr ...

Die 2433. Hitparade von Samstag, dem 19. Juni 2021

Silbermond knüpfen an ihre letzten Hitparaden-Erfolge an und schaffen mit "Bestes Leben" den Einstieg auf Platz 4. "Ich Hasse Kinder" von Till Lindemann landet als zweithöchster Neuzugang mit einigem Abstand auf Platz 22. Ebenfalls neu dabei sind Michael Patrick Kelly, Chvrches feat. Robert Smith und Joris. Nach 36 Wochen fällt Danny Vera mit "Roller Coaster" raus. Und auch die ESC-Gewinner Måneskin sind nicht mehr dabei. Mehr ...

Die 2432. Hitparade von Samstag, dem 12. Juni 2021

Lena meldet sich erfolgreich zurück und schafft mit "Strip" auf Platz zehn den höchsten Neuzugang. Gary Moore steigt mit dem posthum veröffentlichten "In My Dreams" auf Platz 20 ein. Ebenfalls neu dabei sind John Mayer, Olivia Rodrigo und Volbeat. Vorn bleiben Coldplay. Der EM-Song mit Martin Garrix, Bono und The Edge verbessert sich zum Turnierstart auf Platz 2. Mehr ...

Die 2431. Hitparade von Samstag, dem 5. Juni 2021

Beim ESC für die Schweiz auf Platz drei und in der Hitparade neu auf Platz vier: Gjon's Tears schafft mit "Tout L'Univers" den höchsten Einstieg der Woche. Passenger liegt neu auf Platz elf, für Wicent Weiss und Johannes Oerding geht es auf Platz 13 und Styx steigen auf Platz 27 ein. Barbara Pravi verbessert sich von Platz 36 in die Top Ten. Ganz vorn bleibt "Higher Power" von Coldplay. Mehr ...

Die 2430. Hitparade von Samstag, dem 29. Mai 2021

Italiens ESC-Gewinner Maneskin sind die Aufsteiger der Woche - "Zitte E Buoni" verbessert sich vom letzten auf den fünften Platz. An die Spitze schieben sich Coldplay, die mit "Higher Power" vom dritten Platz nach vorn klettern. Duran Duran gelingt mit "Invisible" auf dem siebten Platz der höchste Neuzugang. Ebenfalls neu dabei sind Gigi D'Agostino & LA Vision, Udo Lindenberg, Tix, Bebe Rexha und The Vaccines. Mehr ...