Klick sicher: Betrüger auf dem Online-Tiermarkt

Der Verkauf von Hundewelpen boomt gerade jetzt vor Weihnachten. Dies machen sich auch Betrüger zunutze, die auf ihren Online-Shops süße Hundewelpen oder andere Tiere zum Verkauf anbieten. Auch in Ostbelgien wurden bereits Fälle gemeldet.

Online-Tiermarkt (Screenshot)

Ein Erfahrungsbericht:

Gefälschter Shop

Die Webseite eines Züchters von Rassekatzen auf Korsika, der u. a. Katzenbabys der Rasse „heilige Birma“ anbietet. Die Jungtiere seien entwurmt, verfügten über alle nötigen Impfungen und seien gechipt, heißt es. Die Webseite sieht sehr vertrauenswürdig aus, hat es doch den Anschein, dass der Züchter erfahren ist. Seinen Favoriten kann man sich auf Fotos aussuchen. Das Tier wird zu einem akzeptablen Preis von 500 € inkl. Überführung angeboten. Nach dem Überweisen der Kaufsumme bestätigt der Züchter telefonisch den Eingang des Geldes und gibt an, dass eine Transportfirma namens „Cargo Animal Transportation“ für den Transport beauftragt wurde. Man erhält eine Mail mit Verfolgungsnummer, dem Namen des Züchters, dem Gewicht des Tieres usw. Alles sieht normal aus und man kann sehen, wo sich das Tier gerade befindet.

Unerwartete Nebenkosten

Kurze Zeit später fangen die Probleme an: Die Transportfirma meldet sich telefonisch mit dem Hinweis, dass das Tier nicht per Flugzeug transportiert werden kann, da die Transportbox nicht beheizt ist. Die Transportfirma bietet solch eine beheizte Box für 550 € zum Verleih an. Die Summe würde aber zu 98% erstattet, da der Züchter eine Versicherung habe.

Unübliche Zahlungsmethode

Um 12:30 Uhr am darauffolgenden Tag sollte das Jungtier eigentlich in Empfang zu nehmen sein, doch stattdessen kommt eine Mail der Transportfirma, dass die Papiere beim Zoll auf Korsika nicht in Ordnung seien und dass eine wichtige Impfung fehle. Man verlangt nun eine Summe von 1000 €, um die Angelegenheit zu regeln; eine Summe, die via Cashlib bezahlt werden soll. Nach der Bezahlung werden weitere Probleme gemeldet und es sollen weitere Unkosten für die Verzollung bezahlt werden. Schließlich wird die Berichtende durch eine Freundin wachgerüttelt: „Hör auf zu bezahlen, das ist ein Betrug.“

Hier einige Ratschläge:

  • Falls Sie sich dennoch dazu entschließen sollten, ein Tier via Internet zu kaufen, so erkundigen Sie sich am besten genauestens über die Existenz und den Ruf des Züchters.
  • Lassen Sie sich nicht auf ungewöhnliche Zahlungsmethoden wie Guthabencodes ein.
  • Bezahlen Sie keine ungeplanten und zudem horrenden Nebenkosten wegen aufkommender Probleme beim Transport des Tiers.

Um auf Nummer sicher zu gehen, suchen Sie am besten nach einem Züchter in Ihrer Nähe und vereinbaren einen Besichtigungstermin vor Ort.

Infos: Danny Loos, RCCU