Klick sicher: SMS-Kontakte 7373

Es gibt immer neue Methoden, das Netz unsicher zu machen. Sie haben sicherlich bereits im Internet oder im Fernsehen eine Nachricht oder Anzeige gesehen, in der eine junge Frau SMS-Kontakte anbietet, zukünftige Liebesbeziehung nicht ausgeschlossen.  Ein Opfer hat sich bei der Föderalen Kriminalpolizei gemeldet.

Klick sicher in Zusammenarbeit mit der Föderalen Kriminalpolizei

Max hat mir geschrieben, denn er wurde Opfer dieses Tricks. Er nahm Kontakt mit einer jungen Frau auf, die sich nach einigen SMS nicht mehr meldete.

Drei Wochen später erhält er wieder Nachrichten und lässt sich auf einen SMS-Nachrichten-Marathon ein, weil er sich Hoffnungen macht.

Was er nicht weiß, ist, dass er in diesem Moment nicht nur die SMS zahlt, die er selbst verschickt, sondern auch jene, die er erhält.

Und eines Tages erhält er einen Anruf von seinem Telefonanbieter, der ihn informiert, dass inzwischen Unkosten in Höhe von 680 Euro anfallen. Man fordert ihn auf, die Rechnungssumme so schnell wie möglich zu begleichen. Die Angestellte des Call Centers teilt ihm mit, dass seine Leitung zeitweise unterbrochen wird, bis er seine Rechnung bezahlt und er diesen SMS-Kontakt eingestellt hat. Max besteht darauf, seine Leitung zu behalten, denn es soll in Kürze zu einem ersten Treffen kommen. Die Angestellte seines Telefonanbieters warnt ihn: Glauben Sie nicht, was in diesen SMS steht. Es wird niemand zum Treffen erscheinen.

In der Tat ist es nicht eine junge Frau, die diese SMS sendet, sondern ein Computer, der anhand der Schlüsselworte, die er in den versandten SMS von Max findet, eigene SMS bildet und diese an Max verschickt hat. Max ist tatsächlich zum Treffen gegangen und natürlich ist niemand gekommen. Und wenn Max sich nicht dazu entschlossen hätte, seine Erfahrung mit Ihnen zu teilen, würden vielleicht noch viele andere auf diese SMS hereinfallen: „Meine Mutter ist krank. Tut mir leid. Ein anderes Mal „.

Also nicht jede Anzeige hält, was sie verspricht, bzw. kann einen teuer zu stehen kommen. Falls Sie Fragen zu diesem Thema haben, schicken Sie uns eine E-Mail an klicksicher@brf.be. Allgemeine Fragen zum Einstieg in das Thema Internet beantwortet gern das Medienzentrum in Eupen, Tel 087/555551, medienzentrum@dgov.be.

Nächste Woche gibt es an dieser Stelle wieder Informationen der Föderalen Kriminalpolizei über neue Betrügereien im Netz.

Föderale Kriminalpolizei

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150