Anonymous: FBI spioniert Apple-Kunden aus

Das FBI hat offenbar in großem Stil die persönlichen Daten von Apple-Kunden gesammelt. Ein Hacker-Team aus dem Umfeld von Anonymous hat auf einem Rechner eines Beamten der US-Bundespolizei nach eigenen Angaben die Daten von 12 Millionen Apple-Usern aus der ganzen Welt gefunden und einen Teil davon im Netz veröffentlicht.

FBI spioniert Millionen Apple-Kunden aus

FBI spioniert Millionen Apple-Kunden aus

Unter den geknackten Daten sind Namen, Adressen, Telefonnummern und Gerätebezeichnungen. Betroffen sind Nutzer von iPad und iPhone. Auch viele Französischsprachige seien registriert worden.

Das FBI will keine Angaben dazu machen, warum die Daten gesammelt wurden. Auch Apple will zunächst nicht dazu Stellung nehmen.

Die RTBF veröffentlicht auf ihrer Internet-Seite eine PDF-Datei mit den ersten Namen der Liste. Auch mit Hilfe der Seriennummer (UDID) können Apple-Kunden überprüfen, ob sie auf der Liste des FBI stehen.

Dazu brauchen die Kunden sich nur mit ihrem iPhone oder iPad bei iTunes anzumelden und auf die Seriennummer auf der Seite „Zusammenfassung“ zu klicken. Diese UDID müssen sie dann kopieren und können dann in der Namensliste (mit STRG+F oder Apfel+F) nach ihr suchen.

Wenn das Gerät allerdings nicht im Dokument auftaucht, bedeutet das noch lange nicht, dass es nicht vom FBI registriert worden ist. Das Dokument beinhaltet nämlich nur einen gewissen Teil der kompletten FBI-Liste.

belga/rtbf/sh - Bild: Karen Bleier (afp)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150