Janine Adomeit: Vom Versuch, einen silbernen Aal zu fangen

Eine neue Chance für Villrath. Im ehemaligen Kurort wird eine neue Heilquelle entdeckt. Die schrulligen, aber liebenswerten Bewohner wittern eine neue Einnahmequelle. Ein Roman über die Unberechenbarkeit der zweiten Chance. Der BRF-Buchtipp am 4. Oktober.

Der Ort Villrath im Rheinland ist ziemlich heruntergekommen. Der ehemalige Kurort hatte schon bessere Tage erlebt, aber seitdem die Heilquelle versiegt ist, bleiben die Gästezimmer leer und alle träumen nur noch vom Glanz der Vergangenheit.

In ihrem äußerst gelungenen Debütroman „Vom Versuch, einen silbernen Aal zu fangen“ erzählt die Kölner Autorin Janine Adomeit vom Versuch der Bewohner, dem kleinen Ort wieder Leben einzuhauchen, denn bei Bauarbeiten wurde ein kleines Rinnsal freigelegt, das eine neue Heil- und Einnahmequelle für Villrath bedeuten könnte.

Im Mittelpunkt stehen die noch verbliebenen Villrather Urgesteine, allesamt schräge, aber sehr liebenswerte Typen: Vera, letzte Trägerin der Villrather Nixenkrone und Wirtin des „Stübchen“, beschließt gegen jede Vernunft, einen alten Jugendtraum wiederzubeleben, in dem sie ihr Lokal, dessen bester Kunde sie selber ist, verkaufen will. Notfalls mit Lug und Trug.

Der alte Kamps bringt sich mit Klappstuhl und Gewehr gegen die Dämonen der Vergangenheit in Angriffsstellung. Bärbel macht sich mit Tarotkarten und Glaskugel als Wahrsagerin für die künftigen Gäste bereit und verkauft kleine Fläschchen des ungefilterten Wassers als Kosmetikbehandlung. Und während die Erwachsenen abgelenkt sind, bricht Johannes auf in Richtung Freiheit oder was er dafür hält.

Janine Adomeit hat mit ihrem Roman „Vom Versuch, einen silbernen Aal zu fangen“ einen tollen Erstling hingelegt und beschreibt sehr eindringlich und spannend die einzelnen Charaktere. Es macht Spaß, die tragikomischen Bewohner von Villrath und ihren Hang zum Scheitern über ein Jahr lang zu begleiten.

Stimmen zum Buch

„Das Leben ist mal existenziell, natürlich, und mal irre peinlich. Wo liegt eigentlich der Unterschied? Ein tragikomischer Roman.“ Bov Bjerg, Schriftsteller

„Mit viel Lust am Erzählen und liebevoll-ironischem Blick beschreibt Janine Adomeit in ihrem gelungenen Erstling die Zerbrechlichkeit von Lebensträumen. Ein sehr berührender, dabei vergnüglicher und temporeicher Roman mit Tiefgang.“ WDR5

„Das Debüt von Janine Adomeit sprüht vor Erzählfreude.“ Börsenblatt

„Adomeit seziert unerfüllte Träume und lotet moralische Grenzen aus.“ Bücher-Magazin

Autorin Janine Adomeit (Bild: Julia Gattermann)

Autorin Janine Adomeit (Bild: Julia Gattermann)

Autorin

Janine Adomeit, 1983 in Köln geboren, studierte Literatur- und Sprachwissenschaft. Sie nahm an der Schreibwerkstatt der Jürgen Ponto-Stiftung und an der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums Berlin teil. Sie lebt und arbeitet als Autorin und Texterin in Flensburg. „Vom Versuch, einen silbernen Aal zu fangen“ ist ihr Debütroman.

Gewinnspiel

BRF1 Online verlost zwei Bücher. Gewinnfrage: Wieviele Liter Freibier gibt es beim Schützenfest? Lösung: 100 Liter.

Gewinner: Kurt aus Rocherath und Brigitte aus Kettenis

Buchdetails

Janine Adomeit: Vom Versuch, einen silbernen Aal zu fangen
432 Seiten – 22,00 Euro
ISBN 978-3-432-28296-3
neu erschienen im DTV-Verlag

Alle Bücher unseres BRF1-Buchtipps sind bei Logos und Thiemann erhältlich.
Buchtipp-Redakteurin: Biggi Müller

Biggi Müller