Chansons, Lieder und Folk: Maurane live – Une fille très scène

In Erinnerung an Maurane stellen wir einen Konzertmitschnitt der Sängerin aus dem Pariser Olympia vor.

Maurane

Archivbild: Olivier Papegnies/Belga

Ihre Stimme ist und bleibt unverwechselbar. Maurane, 1960 wurde sie als Claudine Luypaerts geboren. Musik war bei den Luypaerts immer schon Familiensache: Die Mutter war Pianistin und ihr Vater Guy-Philippe Luypaerts stand viele Jahre dem Konservatorium in Verviers als Direktor vor.

Unter dem Künstlernamen Claude Maurane startete sie 1979 ihre Karriere, zunächst als Choristen, dann unter anderem mit ihren Freunden Steve Houben und Charles Loos im jazzigen Trio HLM. Der Durchbruch gelingt ihr 1986 mit dem Album „Danser“. Da wird Michel Berger auf sie aufmerksam und engagiert sie für sein Musical „Starmania“. Nach einer gemeinsamen Tournee widmet sie sich wieder ihrer Solokarriere und sie schafft den Sprung in die bedeutendsten Konzertsäle Frankreichs und darüber hinaus. Mehrere Abende füllt sie das legendäre Olympia.

Wir hören Auszüge aus einem ihrer Konzerte im Olympia. Begleitet wird sie unter anderem von Arnould Massard (keyb.), Kevin Mulligan (Gt), Nicolas Fiszman (bass) und Yves Baibay (drums).

Maurane wurde zu einer festen Größe der Chansonszene. Ihre Liebe galt auch stets dem Jazz und der Klassik. Die Symbiose jeder Art von Musik, ohne je eine Richtung zu verraten, das interessierte sie. Das würzt die Musik, nimmt ihr nichts von ihrer Originalität. Musik ist wie Malerei, wie die Schönheit der Gärten, Musik schenkt uns eine Frische, die einfach gut tut. So wie ihre Stimme uns gut tut, diese warme, wunderschön tiefe Stimme, mit der sie unser Herz berührte.

Gerade erst hatte Maurane eine zweijährige Pause beendet, Grund dafür waren Probleme mit den Stimmbändern. Am 6. Mai hatte sie beim Irisfest in Brüssel auf der Bühne gestanden und für Herbst war ein Album mit Brel-Chansons angekündigt. Am Montag wurde sie tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr plötzlicher Tod hat die Musikwelt zutiefst getroffen. Was bleibt, das sind ihre Lieder, ihre Liebe zur Musik, der sie eine Stimme hat schenken können.

Sereine
(Maurane/S.Goldberg)
Maurane
POLYDOR

Danser
(Maurane/A.Massart)
Maurane
POLYDOR

Pas gaie la pagaille
(Maurane/D.DeMartynoff/E.Verhees)
Maurane
POLYDOR

Chansons pour les taupes
(P.Sébastien/V.Lagrange)
Maurane
POLYDOR

Alfonsina y el Mar
(Maurane/A.Massart)
Maurane
POLYDOR

Ca casse
(P.Lorne)
Maurane
POLYDOR

Tant c‘était bon
(J.d‘Oultremont/P.Lafontaine)
Maurane et Philippe Lafontaine
POLYDOR

Mentir
(D.DeMartinoff/E.Verhees)
Maurane
POLYDOR

Qui es-tu Marie-Jeanne? Les uns contre les autres
(Maurane/D.DeMartinoff/E.Verhees/L.Plamondon)
Maurane
POLYDOR

Sur un prélude de Bach
(J.C.Vannier)
Maurane
POLYDOR

Le bonheur
(P.Y.Lebert/Daran)
Maurane
POLYDOR

Hans Reul

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150