Chansons, Lieder und Folk: Andréel ist „Monsieur Bizarre“

Ein Chansonier und Lebemann im besten Sinne ist er, der Pariser Sänger, Komponist und Arrangeur Andréel. Brasilianische Leichtigkeit, gemischt mit französisch-melancholischer Romantik ist sein Markenzeichen – auch auf seinem achten Album "Monsieur Bizarre".

Andréel (Bild: Milena Perdriel)

Andréel (Bild: Milena Perdriel)

Andréel, Sohn einer Malerin aus Toulon und eines Ingenieurs aus Burgund, hat an der École Normale de Musique de Paris – Alfred Cortot Klavier gelernt und kam über Theater und Musical 1995 zum Chanson. Irgendwann entdeckte er die Música Popular Brasileira – Künstler wie Caetano Veloso und Chico Buarque führten ihn auf einen neuen musikalischen Werdegang. Und dafür steht er seit seinem ersten Album „Ligne 2“ von 2003.

Außerdem:

  • Melody Gardot mit dem erstem Stück aus ihrem Duett-Album mit dem brasilianischen Pianisten Philippe Baden-Powell
  • Drei moderne weibliche Folk-Bands aus der Ukraine kurz vorgestellt: DakhaBrakha, Panivalkova, Onuka
  • Tipps für das „Over The Border“-Diversity-Festival in Bonn und Koblenz: Ana Carla Maza und Miroca Paris

Markus Will