„Die Grenzgänger“ bei der 28. BRF-Liedernacht am 18. November 2017 (20 Uhr) im Triangel

Seit über 30 Jahren präsentiert Musikredakteur Hans Reul auf BRF1 die Sendung „Chansons, Lieder und Folk“, montags von 20 bis 21 Uhr. Fast genau so lange gibt es die Liedernacht. In diesem Jahr in Zusammenarbeit mit Agora, arsVitha, Ostbelgienfestival und der Deutschen Botschaft in Brüssel.

Die Grenzgänger (Bild: Helena Wuttke)

Nach Jacques Stotzem und dem Duo Barth-Roemer bei der 25. Liedernacht in 2014 folgten 2015 Stoppok und das Trio Green Moon. 2016 waren Dota Kehr und Andy Houscheid zu Gast. Für die 28. Ausgabe kommen „Die Grenzgänger“.

Die Grenzgänger

Die Grenzgänger aus Bremen holen längst vergessene Volkslieder aus Archiven und alten Büchern und interpretieren sie auf ihre unnachahmliche Art neu, sodass diese alles andere als alt und angestaubt klingen. Mit Cello, Akkordeon und zwei Gitarren, bringen die vier Vollblutmusiker ihren ganz eigenen mitreißenden Musikstil auf die Bühne. Dabei scheuen sie kein Genre, von Blues, Soul, Chanson, Swing, Folk bis hin zu Rap, orientalischen und lateinamerikanischen Rhythmen ist alles dabei – so entsteht eine unverwechselbare und facettenreiche Mischung.

Was sie antreibt? Der Wunsch, das offizielle Kulturerbe zu hinterfragen, nochmal zurückzugehen – eine Art Kulturreise in die deutsche Vergangenheit. Dabei nutzen sie die historischen Texte und Gedichte als Kommentar zu aktuellen Ereignissen und zeigen Parallelen zur Gegenwart auf.

Die Grenzgänger touren bereits seit über 25 Jahren durch Deutschland und halb Europa und wurden fünffach mit dem deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet, für ihre „geschichtlich wie musikalisch wichtigen und obendrein künstlerisch wertvollen Alben“.

Ihre neueste Veröffentlichung „Lieder eines Lebendigen“ ist ein Album mit Liedern von Georg Herwegh, einem der populärsten deutschsprachigen Dichter des 19. Jahrhunderts. Letzterer galt als Revolutionär und Kämpfer für Demokratie und hätte dieses Jahr seinen 200. Geburtstag gefeiert. Mit gerade einmal 24 Jahren verfasste er die „Gedichte eines Lebendigen“, die sich öfter verkauften als die Bücher von Goethe oder Schiller. „Die Grenzgänger“ wagen sich an eine Neuinterpretation seiner Lieder, die wenige Jahre vor der Revolution von 1848 den Nerv der Zeit trafen.

Besetzung: Michael Zachcial, Gesang & Gitarre – Frederic Drobnjak, Gitarren & Gesang – Felix Kroll, Akkordeon & Gesang – Annette Rettich, Cello & Gesang. Mehr Infos über „Die Grenzgänger“ auf musikvonwelt.de

Tickets für die BRF-Liedernacht am Samstag, dem 18. November,  auf triangel.com

  • Kinder unter 12 Jahren VVK/AK: 5/10 Euro
  • Schüler & Studenten VVK/AK: 10/15 Euro
  • Andere VVK/AK: 15/20 Euro

Foto: Die Grenzgänger/Helena Wuttke

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150