Forum: Große Graubner-Schau im Arp Museum Rolandseck

Das Arp Museum in Remagen südlich von Bonn erinnert ein ganzes Jahr lang an den abstrakten Maler Gotthard Graubner. In der Ausstellung mit 50 Werken von den berühmten "Kissenbildern" bis zu den knalligen Farbraumkörpern findet im Juni ein Kammermusikfestival statt.

Gotthard Graubner, Venezia (Tryptichon)

Gotthard Graubner, Venezia (Tryptichon)

Auch sonst ist in der Graubner-Schau immer Musik zu hören. Seit einer Reise ins südasiatische Bhutan im Jahr 1976 war der Maler von der Musik und den Tänzen der buddhistischen Mönche fasziniert. Ein Hörposten in der Ausstellung ermöglicht es dem Betrachter, mit Aufnahmen aus Klöstern in Bhutan in die farbigen Abstraktionen seiner Bilder einzutauchen.

„Meine Bilder atmen“ hat der 2013 in Düsseldorf verstorbene Gotthard Graubner einmal gesagt. Deshalb der Titel der Ausstellung : „Mit den Bildern atmen“.Für Direktor Dr. Oliver Kornhoff vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck war Graubner nicht nur ein großartiger Kolorist, sondern regelrecht ein Farbmagier. Deshalb widmet er diesem wichtigen Vertreter der Abstraktion in Deutschland seine Jahresausstellung. Sie läuft bis zum 10. Februar 2019. Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck befindet sich in Remagen, 40 Kilometer südlich von Bonn. Die Reise lohnt sich.

Außerdem in Forum:

  • Sigmar Polke als Fotograf im Museum Morsbroich in Leverkusen
  • Band 2 des Romans „Die Ermordung des Commendatore“ von Haruki Murakami ist auf Deutsch erschienen.
  • Interview mit dem neuen Direktor der Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Luc Marly.

Werner Barth