Forum: „Die Belgier“ im Aachener Ludwig Forum

Das Aachener Ludwig Forum hat sein Forschungsprojekt Videoarchiv abgeschlossen. Die Ausstellung "Les images immatérielles" über die Beiträge belgischer Künstler ist seit diesem Wochenende zu sehen.

Jacques Lennep: Vive la peinture!

Jacques Lennep: Vive la peinture!

Mit einer Ausstellung belgischer Videokunst hat das Ludwig Forum in Aachen sein ehrgeiziges Forschungsprojekt „Videoarchiv“ abgeschlossen. Die Bestände waren in fünf Jahren wissenschaftlicher Arbeit unter der Leitung der ehemaligen Chefin Brigitte Franzen thematisch aufgearbeitet worden.

Ermöglicht wurde das Vorhaben durch eine großzügige Förderung der Volkswagen-Stiftung und einer Kooperation mit dem ZKM in Karlsruhe. So konnte der einmalige Bestand des Ludwig Forums dauerhaft für die Nachwelt sicht- und nutzbar gemacht werden.

Nach den vorangegangenen drei Ausstellungen legt „Videoarchiv 04: Die Belgier: Les images immatérielles“ den Fokus auf die frühe belgische Videokunst der 1970er Jahre, die im übrigen einen programmatischen Schwerpunkt der Sammlung darstellt.

Man erinnere sich: Zentrale Figuren der deutschen Videokunstszene wie Ulrike Rosenbach, Marcel Odenbach, Klaus von Bruch, Wolf Kahlen oder Wolf Vostell richteten in jener Zeit auf Einladung Wolfgang Beckers noch in der Neuen Galerie Ausstellungen und Performances in Aachen aus. Dabei nutzte Becker die Nähe zu Belgien und den Niederlanden, Kooperationen mit der Yellow Now Gallery in Lüttich, dem ICC in Antwerpen oder Einrichtungen in Amsterdam und Rotterdam.

Videopioniere wie Philippe Francis, Florent Bex alias Hubert van Es, Jacques-Louis Nyst oder Jacques Lennep fanden Eingang in die Sammlung, die in Aachen seitdem einen eigenen Schwerpunkt bilden. In kaum einer anderen deutschen Sammlung ist belgische Videokunst so konzentriert zu finden.

Brigitte Franzen, die inzwischen die Ludwig Stiftung führt, weist darauf hin, dass die Belgier das neue Medium vor allem als Experimentierfeld ansahen. So ordnet sie Jacques Lennep, Leo Coppers und Jacques-Louis Nyst als eine Art Grenzgänger zwischen Malerei und Video ein. Als weitere Tendenzen werden „Video als Spiegel“ und „das Spiel mit der Wahrnehmung“ herausgestellt.

Die Ausstellung „Die Belgier. Les images immatérielles“ wurde von Sabine Halver und Sonja Wunderlich kuratiert. Die Ausstellung über das Forschungsprojekt kann im Ludwig Forum noch bis zum 24. März besichtigt werden.

Außerdem in Forum:

  • Von Konrad A. bis Jacky O.: Das KuK in Monschau präsentiert 150 Fotos von Max Scheler
  • „Chambre Privée“: Das Suermondt-Ludwig Museum stellt Spitzenwerke einer flämischen Privatsammlung vor
  • Dunkle Zeit: Christian Boltanski hat eine bewegende Installation zum Thema Zwangsarbeit in der Völklinger Hütte geschaffen
  • Grotesk und düster: Die Brüsseler Monnaie zeigt Janaceks „Aus einem Totenhaus“
  • Über den Tellerrand: Die Kunstsammlung NRW wagt einen neuen, globalen Blick auf die klassische Moderne

Rudolf Kremer