Forum 17. Mai

Das ist das Gute an Corona: Wir haben wieder Zeit, ein gutes Buch noch ein zweites Mal zu lesen. Die Bibliotheken sind wieder geöffnet. Heisst: Die Bücher, um die es in der Sendung geht, können also wieder ausgeliehen werden, sollten sie nicht sowieso in ihrem Bücherregal stehen.

Werner Barth

Werner Barth (Bild: Achim Nelles/BRF)

Werner Barth empfiehlt, die kulturarme Zeit der Corona-Pandemie mit folgenden Werken der Weltliteratur zu überbrücken:

  •  „Hundert Jahre Einsamkeit“ von Gabriel Garcia Marquez
  • „Das Schloß“ von Franz Kafka
  • „Das Parfum“ von Patrick Süskind
  • „Die Blechtrommel“ von Günter Grass
  • „Die Strasse“ von Cormac McCarthy

Werner Barth