Forum vom 15. Oktober – Per Computer in die Vergangenheit

Das neue Web-Portal "Belgium WW II" ist eine virtuelle Reise in die Zeit des Zweiten Weltkrieges und erzählt die Geschichte von Belgien und seinen Bewohnern.

BRF-Redakteur Rudolf Kremer

BRF-Redakteur Rudolf Kremer (Bild: Achim Nelles/BRF)

Nikolaus Brüll aus Eupen war im Mai 1940 gerade mal 17 Jahre alt. Seit seiner Geburt war er Belgier, seine Eltern Deutsche. Am 10. Mai 1940 fielen deutsche Truppen in Belgien ein. Ein Jahr später wurde er Deutscher und zur Wehrmacht eingezogen. Er wurde Zwangssoldat. Seine Geschichte ist nur eine von vielen, die man auf dem neuen Web-Portal „Belgium World War Two“ nachlesen kann.

Die Idee zum Projekt stammt von zwei Wissenschaftlern der Uni Gent. Historiker aus allen drei Gemeinschaften haben erstmals für ein solches Projekt zusammengearbeitet. Herausgekommen ist eine virtuelle Enzyklopädie,  die dem Nutzer die Geschichten von Zeitzeugen näher bringen soll.

Die weiteren Themen in der Kultursendung:

  • Made in Belgium: Komponist aus Eynatten auf CD zur belgischen Chorszene
  • 2000 Jahre Eifel: ein nicht nicht ganz ernst gemeintes Buch fordert die rergionale Geschichtsschreibung heraus
  • Konkurenz: die neue Art Düsseldorf versetzt die Kunstszene im Rheinland in Spannung
  • 400. Geburtstag: Kleve ehrt Hendrick Goltius mit einer grossen Schau
  • A star was born: Das Kölner Wallraff-Richartz eröffnet den Ausstellungsreigen zu 500 Jahre Tintoretto.

Rudolf Kremer - Foto: Achim Nelles/BRF