Forum – 31. Dezember

"Im Reich der spitzen Töne: Willy Mommer jun. (1921-1972) - Musiker, Spion, Kulturmanager" - so der Titel einer Biographie, die jetzt im GrenzEcho-Verlag erschienen ist. Marie-Claire Mommer und Christoph Brüll haben dieses Buch gemeinsam verfasst.

BRF-Redakteur Rudolf Kremer

BRF-Redakteur Rudolf Kremer (Bild: Achim Nelles/BRF)

Willy Mommer Junior erlangte als Dirigent, Komponist und Kulturmanager internationale Bedeutung. Wie nur wenige hat Mommer, der 1972, gerade mal 51-jährig verstarb das Kulturleben Eupens und der gesamten Deutschsprachigen Gemeinschaft nachhaltig geprägt. Zahlreichen Chören drückte er mit seinem engagierten Dirigat seinen Stempel auf, schuf Kompositionen, die heute noch zum Repertoire der Chorliteratur zählen und auch in Sachen Kulturvermittlung setzte er Maßstäbe.

Marie-Claire Mommer und Christoph Brüll haben jetzt ein gemeinsames Buch über das Leben und Wirken Mommers verfasst. „Im Reich der spitzen Töne: Willy Mommer jun. (1921-1972) – Musiker, Spion, Kulturmanager“, so der Titel der Biographie, die jetzt im GrenzEcho-Verlag erschienen ist.

Außerdem in Forum:

  • Kraft der Verwandlung: Das kunsthistorische Museum in Wien präsentiert eine große Rubensschau, die im Februar ins Frankfurter Städel wandert
  • Kultur am Deich: Leuwarden ist 2018 Kulturhauptstadt
  • Quo vadis documenta: Die Kassler Kunstschau durchläuft momentan eine Krise
  • Doppelschau: Die Mainzer Kunsthalle dokumentiert die Bedeutung der Sprache in einer transnationalen Welt
  • Kloster-Kirche-Park: Ein neuer Führer durch die Abtei Brauweiler liegt vor
  • Das Zeitalter der Kohle: Essen und Bochum bereiten sich auf eine große Schau zum Ende Ära vor

Rudolf Kremer

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150