Forum: Till Eulenspiegel in der Version von Daniel Kehlmann

Der historische Roman "Die Vermessung der Welt" war 2005 der erste große Erfolg des deutschen Schriftstellers Daniel Kehlmann. Mit seinem neuen Buch "Tyll" ist Kehlmann jetzt zum historischen Roman zurückgekehrt, wobei er das Genre neu erfindet.

Daniel Kehlmann: Tyll (Hörbuch-Cover: Argon-Verlag)

Daniel Kehlmann: Tyll (Hörbuch-Cover: Argon-Verlag)

„Tyll“ ist eine postmoderne Spielerei, die es mit der Chronologie nicht so genau nimmt und eher an der Erzählkunst als an der Wahrheit interessiert zu sein scheint. Kehlmann hat die Figur des Till Eulenspiegel aus dem Mittelalter ins 17. Jahrhundert versetzt. Der Roman handelt mehr vom 30-jährigen Krieg als vom Schicksal des Komikers und Hofnarren.

Brilliant beschreibt Kehlmann den Wahnsinn der Hexenverfolgung (Tylls Vater wird als Hexer von Jesuiten denunziert und erhängt) und die traurige Gestalt von Friedrich V (Tyll wird Hofnarr und Beschützer des Königs).

Kehlmann zeigt Eulenspiegel aber nicht nur als Spötter und politischen Akteur, sondern auch als leidenschaftlichen Künstler. Das Buch ist bei Rowohlt, das Hörbuch im Argon-Verlag erschienen.

Außerdem in Forum:

  • Die erste Museumsausstellung von Gerhard Richter in Belgien seit 40 Jahren
  • Ostbelgische Nachwuchstalente in der Sparte Singer/Songwriter
  • Neue Dauerausstellung im Trierer Karl-Marx-Haus zum 200. Geburtstag des Philosophen

Werner Barth

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150