Forum – 21. Januar

Das Ikob ist mit einem neuen Motto ins neue Jahr gestartet. Nach den "Ressentiments" vom Vorjahr verheißt das Programm 2018 nun Lösungsansätze. André Butzer eröffnet das Jahresprogramm.

Ikob-Direktor Frank-Thorsten Moll und André Butzer (Bild: Frederik Schunck/BRF)

Ikob-Direktor Frank-Thorsten Moll und André Butzer (Bild: Frederik Schunck/BRF)

Das Ikob startet mit einem neuen Motto ins neue Jahr: „Pragmatismus und Selbstorganisation“. Nach dem gesellschaftspolitisch geprägten Vorjahresmotto „Ressentiments“ soll es Lösungsansätze verheißen. „Mit der ersten Ausstellung von André Butzer möchte ich im Ikob eine Tonart anschlagen, die man als Untersuchung von Pragmatismus beschreiben könnte“, Ikob-Direktor Frank-Thorsten Moll.

André Butzer war selbst dabei, als seine Werke aufgehängt wurden, denn die Anordnung ist ihm sehr wichtig. Die Vernissage war am vergangenen Sonntag, 14. Januar. Die Ausstellung seiner Bilder findet noch bis zum 4. März statt.

Außerdem in Forum:

  • Porta Nigra: Das Geheiminis um das Entstehungsdatum des Trierer Wahrzeichens ist geknackt
  • Zu Gast bei Karl Marx: Zum 200. ist sein Trierer Geburtshaus neu aufbereitet worden
  • „Against photography“: Die Kunstsammlung NRW zeigt Fotokunst aus Nahost
  • 400 Jahre Dreißigjähriger Krieg: Ein britischer Historiker beschreibt eine europäische Tragödie
  • Junge Liebe zwischen Trümmern: Neue Erzählungen von Hans Fallada
  • Schritt in die Öffentlichkeit: Montenau bereitet für den Herbst einen ersten regionalen Kunstmarkt vor

Rudolf Kremer