Forum: Kulturoffensive in der Provinz Lüttich

Die Provinz hat eine neue Stiftung für bildende Kunst lanciert und erinnert mit einer Ausstellung an das Erbe des Fluxus-Café "Cirque Divers" im Lütticher Stadtviertel Outremeuse.

L'ombre de l'ombreJe mehr über eine mögliche Abschaffung der Provinzen in Belgien diskutiert wird, je mehr Initiativen werden von der Provinz Lüttich gefördert oder ins Leben gerufen. Die Provinz unterstützt nicht nur die noch bis zum 1. April laufende Fotobiennale in Lüttich. Sie hat auch die noch verfügbaren Archive und Kunstwerke des „Cirque Divers“ gerettet und präsentiert die Geschichte des Kulturcafés in einer Ausstellung des Musée de la Vie Wallonne, die bis zum 16. August zu sehen ist.

Von 1977 bis 1999 gab es in Lüttich für die Avantgarde nur eine Adresse: Der „Cirque Divers“ im Stadtviertel Outremeuse, En Roture. Hier traf man sich für Konzerte, Ausstellungen und Happenings.

Die Kunstbewegung „Fluxus“ stand Pate bei der Gründung des „Cirque Divers“. „Fluxus‘ proklamierte, alles zum Theater zu machen. Das Alltagsleben sollte bis ins kleinste Detail in Szene gesetzt werden. Kein Wunder, dass Lütticher Künstler wie Jacques Lizène und Jacques Charlier von Anfang an dabei waren.

Seit seiner Schließung im Jahr 1999 ist der „Cirque Divers“ Geschichte. Sein Erbe drohte zu verschwinden. Die Provinz Lüttich hat jetzt Kunstwerke und Archivmaterial aus jener Zeit angekauft. Eine Wiedergutmachung der Versäumnisse in der Vergangenheit, als der „Cirque Divers“ nur wenig Unterstützung von offizieller Seite fand.

Die dritte Initiative der Provinz Lüttich ist die Gründung einer Stiftung für Kunst und Kultur – auf Vorschlag des Lütticher Künstlerehepaars Guy Vandeloise und Julliette Rousseff gegründet. Die beiden Künstler wollen der Provinz nicht nur den Großteil ihrer Werke, sondern auch ihre beiden Häuser und Ateliers schenken. Die Provinz hat im Gegenzug zugesagt, die Immobilien für Ausstellungen und Konferenzen zu nutzen.

Guy Vandeloise und Juliette Rousseff sehen sich als erste Geber für diese Stiftung. Sie wünschen sich, dass andere Künstler aus der Provinz Lüttich ihrem Beispiel folgen werden. Das sagten beide bei der Eröffnung ihrer Doppelausstellung in der Boverie, die bis zum 1. April läuft. Guy Vandeloise hat die Philosophie der Stiftung in einem Buch mit dem Titel „Les Voies de l’Art“ („Die Wege der Kunst“) definiert.

Die neue Stiftung wird von der Provinz allein in diesem Jahr mit 100.000 Euro unterstützt.

Außerdem im Kulturmagazin:

  • Die Stadt Aachen feiert den 200. Geburtstag ihres Ehrenbürgers und Kunstsammlers Barthold Suermondt.
  • Das Hörbuch „Die Zukunft der Schönheit“ nach der gleichnamigen Erzählung von Friedrich Christian Delius.

Werner Barth

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150