Jazztime: Zum Tod des Trompeters Roy Hargrove

Am 2. November ist einer der führenden Trompeter der aktuellen Jazzszene gestorben: Roy Hargrove. Er wurde nur 49 Jahre alt.

Der Trompeter Roy Hargrove am 12.7.2011 in Nizza

Der Trompeter Roy Hargrove am 12.7.2011 in Nizza (Bild: Bruno Bebert/EPA)

Roy Hargrove wurde 1969 in Waco (Texas) geboren. Entdeckt wurde er von keimen Geringeren als Wynton Marsalis, der ihn in einer High-School-Band hörte. Da war Hargrove noch ein Jugendlicher und nach dem Studium am Berklee College of Music in Boston und der New School in Manhattan startete er seine Karriere.

Gerade mal 20-jährig brachte er alles mit für eine große Karriere: instrumentale Virtuosität und Charisma, die Offenheit, sich immer wieder neuen Wegen zu öffnen. So wurde er zu einem der maßgebenden Jazzmusiker der letzten 30 Jahre. Dabei zeigte er sich stets offen, neue Wege einzuschlagen. Mit seiner Band RH Factor spielte er neben Jazz auch Funk, Soul und HipHop.

Una Mas
(K. Dorham)
Roy Hargrov’s Crisol
POLYGRAM

Nothing serious
(L. Quintero)
Roy Hargrove
VERVE

Ballad for the children
(R. Hargrove)
Roy Hargrov’s Crisol
POLYGRAM

The mountaings
(R. Hargrove)
Roy Hargrov’s Crisol
POLYGRAM

Strength
(R. Hargrove)
The RH Factor
VERVE

Rich Man’s Welfare
(K. Denson)
The RH Factor
VERVE

For Fun
(R. Hargrove)
The RH Factor
VERVE

Hans Reul

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150