Jazztime: Von Gent nach Middelheim

Gent-Jazz ist mit einem John-Zorn-Marathon zu Ende gegangen. Jetzt wartet die 50. Ausgabe von Jazz Middelheim. David Murray und Pharaoh Sanders werden das Festival in Antwerpen eröffnen.

David Murray (Archivbild: Javier Etxezarreta/EPA)

David Murray (Archivbild: Javier Etxezarreta/EPA)

Wer befürchtet hatte, John Zorn werde die Festivalbesucher mit seinem Bagatelles-Marathon erschlagen, wurde eines besseren belehrt. Was als fünfstündiges Konzert angekündigt war, wurde von Zorn in vier Blocks mit drei Pausen unterteilt. 15 Musiker präsentierten die kurzen Kompositionen in unterschiedlichen Formationen.

Alte Mitstreiter von John Zorn wie Trompeter Dave Douglas oder Gitarrist Marc Ribot waren ebenso dabei wie Neulinge im Universum des New Yorker Komponisten, Bandleader und Altsaxophonisten John Zorn: Gitarrist Julian Lage war sicherlich eine Überraschung, die die Annäherung von Zorn an den Mainstream signalisiert. John Zorn selbst eröffnete den Reigen der halbstündigen Auftritte mit seiner bekanntesten Gruppe, dem Quartett Masada.

Mit diesem Quartett schloss John Zorn vor 20 Jahren das Jazzfestival von Middelheim in Antwerpen ab. Das Konzert gefiel dem Meister so gut, dass er es auf seinem Plattenlabel Tzadik als CD mit dem Titel „Live at Middelheim 1999“ veröffentlicht hat.

Middelheim feiert vom 15. bis 18. August Geburtstag. Zum 50. Mal geht das Festival über die Bühne. Es ist inzwischen nicht mehr das Festival der öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalt VRT. Der Promotor von Gent-Jazz, Bertrand Flamang, hat auch in Antwerpen das Ruder übernommen. Er hat für eine Jubiläumsausgabe mit alten Stars optiert: Pharaoh Sanders, Charles Lloyd und Enrico Rava haben in Antwerpen schon oft für Festival-Höhepunkte gesorgt. Genauso wie David Murray und Joe Lovano, die mit neuen Projekten antreten werden. Artist in Residence ist Jungstar Ambrose Akinmusire, der gleich drei Konzerte abliefern wird.

Am letzten Festivaltag wird es ein Tribute-Konzert für Toots Thielemans geben, der wie kein anderer Musiker die Geschichte von Jazz-Middelheim begleitet hat.

Enlightenment
(SunRa/H.Dotson)
David Murray feat. Saul Williams
Motema

A mirror of youth
(D.Murray/S.Williams)
David Murray feat. Saul Williams
Motema

The creator has a master plan / Part I
(P.Sanders/A.L.Thomas)
Pharoah Sanders
Impulse!

Vanished gardens
(C.Lloyd)
Charles Lloyd & the Marvels
Blue Note

Big Ben
(J.Lovano)
Joe Lovano Quartet
Blue Note

Nevuah
(J.Zorn)
Masada
Izadik

Werner Barth

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150