Jazztime: Free-Jazz in New York: Still alive and well

Der Free Jazz ist kein abgeschlossenes Kapitel der Jazz-Geschichte. Das Label AUM Fidelity dokumentiert seit 1997 die Weiterentwicklung des Free Jazz an der US-amerikanischen Ostküste.

Roy Campbell (Bild: Jacek Bednarczyk/EPA)

Roy Campbell (Bild: Jacek Bednarczyk/EPA)

Zwei neue Veröffentlichungen des New Yorker Labels von Steven Joerg belegen die unverminderte Energie des amerikanischen Free Jazz. Der Kampf um einen „Peace Planet“ geht weiter. Mit dieser Komposition eröffnet Schlagzeuger Whit Dickey seine Doppel-CD „Tao Quartets“.

Die erste CD hat Dickey mit Matthew Shipp am Klavier, William Parker am Kontrabass und dem Altsaxophonisten Rob Brown eingespielt. Browns blindes Verständnis mit Shipp ist seit den 1990er Jahren unübertroffen.

Für die zweite CD mit dem Titel „Box of Light“ hat der Schlagzeuger und Bandleader sich Michael Bisio, Bass und Steve Swell, Posaune ausgesucht. Rob Brown ist auch bei diesem zweiten Quartett dabei. Hier ist es vor allem Steve Swell, der den Flow der Improvisationen immer wieder antreibt.

Auch von William Parkers Band „In Order to Survive“ gibt es eine neue Doppel-CD. William Parker ist aufgrund seiner langen Karriere seit den 1970er Jahren so etwas wie der Bürgermeister der New Yorker Free-Jazz-Gemeinde. Seine Band „In Order to Survive“ gibt es seit 25 Jahren in unterschiedlicher Besetzung. Dem ehemaligen Mitglied Grachan Moncur III ist eine Komposition auf dem neuen Live-Album gewidmet. Der Konzertmitschnitt aus dem Klub „Shapeshifter“ in Brooklyn kommt sowieso einer Bilanz gleich. Beeindruckend ist vor allem die Suite „Eternal is the Voice of Love“ auf der gesamten ersten CD.

AUM Fidelity veröffentlicht auch regelmäßig Mitschnitte vom jährlichen Vision Festival. Anfang Juni treffen sich die Free Jazz-Größen von heute und gestern in New York. Das Festival ermöglicht durch Fördermittel die Durchführung außergewöhnlicher Projekt. Der verstorbene Trompeter Roy Campbell konnte beispielsweise 2007 seine „Akhenaten Suite“ realisieren, die von AUM als CD veröffentlicht wurde.

Der Altsaxophonist Darius Jones gehört zur inzwischen dritten Free-Jazz-Generation und wurde dank seiner Alben auf dem AUM-Label einem größeren Publikum bekannt. Die Förderung junger Talente zählt ebenfalls zu den Zielen von Label-Chef Steven Joerg.

Peace planet
(W.Dickey)
White Dikey
AUM FIDELITY

Ellipse: Passage through
(W.Dickey)
White Dikey
AUM FIDELITY

Entrance to the tone world
(W.Parker)
William Parkers
AUM FIDELITY

In order to survive
(W.Parker)
William Parkers
AUM FIDELITY

Akhenaten (Amenophis, Amenhotep IV)
(R.Campbell)
The Roy Campbell Ensembe

AUM FIDELITY
E-Gaz
(D.Jones)
Darius Jones Trio

AUM FIDELITY
Michele loves Willie
(D.Jones
Darius Jones Trio
AUM FIDELITY

Werner Barth

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150