Jazztime: Miles Davis 1969

Vor 50 Jahren erfand Miles Davis den Jazz-Rock. In ein und demselben Jahr nahm Miles die Schallplatten „In A Silent Way" und „Bitches Brew" auf und stellte sein letztes Quintett zusammen.

Miles Davis 1971 bei einem Konzert in Nieuwpoort Bild: Belga)

Miles Davis 1971 bei einem Konzert in Nieuwpoort Bild: Belga)

Das letzte Miles Davis Quintett mit Wayne Shorter, Chick Corea, Dave Holland und Jack DeJohnette wurde von den amerikanischen Kritikern im Nachhinein „The Lost Quintet“ getauft, weil die Gruppe keine Studioaufnahmen machte und folglich auch keinen Tonträger hinterließ. Es gab zwar immer wieder Bootlegs mit Live-Aufnahmen, doch offiziell wurden die Konzertmitschnitte erst nach dem Tod von Miles Davis veröffentlicht. Das Album „Live in Europe 1969″ mit 4 CDs erschien 2013 in der Sony-Reihe „Columbia Legacy“.

Während er mit seinem neuen Quintett durch die USA und Europa tourte, war Miles Davis in den Pausen mit zusätzlich anderen Musikern im Studio. Die Improvisationen von E-Gitarrist John McLaughlin prägte die Aufnahmen von „In A Silent Way“. Gleich vier Schlagzeuger und Perkussionisten waren an „Bitches Brew“ beteiligt.

Mit dem Doppel-Album „Bitches Brew“ schaffte Miles Davis als erster Jazz-Musiker den Sprung in die Billboard-Charts der bestverkauften Schallplatten. Im Laufe der Jahr sollte diese Platte nichts von ihrer Attraktivität verlieren. Im Jahr 2003, zwölf Jahre nach dem Tod von Miles Davis, wurde das Album mit Platin für eine Million verkaufte Exemplare ausgezeichnet.

Directions
(J.Zawinul)
Miles Davis Quintet
COLUMBIA

Shhh/Peaceful
(M.Davis)
Miles Davis
COLUMBIA

Spanish key
(M.Davis)
Miles Davis
SONY REC.

Nefertiti
(W.Shorter)
Miles Davis Quintet
COLUMBIA

Werner Barth

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150