Jazztime: Von Desafinado bis Birdland

Es gibt Jazzstücke, die sich auch außerhalb der Jazzwelt etablieren konnten. Wer kennt nicht Weather Reports "Birdland" oder Dave Brubecks "Take Five". Wir stellen in der Jazztime Jazz-Classic-Hits vor.

Dave Brubeck 2008 (Bild: The California Museum/EPA)

Dave Brubeck 2008 (Bild: The California Museum/EPA)

1962 veröffentlichten der Saxophonist Stan Getz und der Gitarrist Charlie Byrd das Album „Jazz Samba“. Die beiden amerikanischen Musiker hatten die Musik Brasiliens für sich entdeckt und entwickelten eine Mischung aus Cool Jazz und Samba, ausgehend von Stücken Antonio Carlos Jobims und Joao Gilbertos. „Jazz Samba“ ist bis heute eine der meistverkauften Jazzplatten überhaupt.

Das hätte sich Dave Brubeck auch nicht träumen lassen, als er 1959 das Album „Time Out“ herausbrachte. Drei Jahre später, 1962, stand die LP auf Platz zwei der Billboard Pop Charts. Nicht zuletzt dank „Take five“, einer Komposition des Quartett-Saxophonisten Paul Desmond.

Weitere Jazz-Classic-Hits sind „Cantaloup Island“ von Herbie Hancock, „So what“ von Miles Davis, „The Cat“ von Jimmy Smith oder „Birdland“ von Weather Report aus dem Jahre 1977.

Desafindo
(Jobim/Mendonca/Cavanaugh/Hendricks)
Stan Getz & Charlie Byrd
POLYDOR

The cat
(L.Schifrin)
Jimmy Smith
VERVE

Take five
(Desmond)
The Dave Brubeck Quartet
COLUMBIA

So what
(M.Davis)
Miles Davis
COLUMBIA

Birdland
(Zawinul)
Weather Report
SONY MUSIC

Cantaloop island
(H.Hancock)
Herbie Hancock
BLUE NOTE

Four
(M.Davis)
Stan Getz
VERVE

Moanin‘
(Tiamons/Hendricks)
Art Blakley‘s Jazz Messengers
POLYDOR

Hans Reul

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150