Jazztime: Jazz Live: Lee Konitz Quartet

Der Saxophonist Lee Konitz war eines der Opfer der Corona-Pandemie: Er starb am 15. April im Alter von 92 Jahren.

Lee Konitz Bild: Nic Bothum/EPA)

Lee Konitz (Bild: Nic Bothum/EPA)

Lee Konitz war bis ins hohe Alter immer aktiv geblieben. So feierte er zum Beispiel seinen 90. Geburtstag auf der Bühne.

Im Dezember 2009 spielte er mit einem All-Star-Ensemble im legendären Jazzclub Birdland in New York. Neben Lee Konitz am Altsaxophon waren dies Brad Mehldau (Piano), Charlie Haden (Bass) und Paul Motian (drums).

In der Jazztime stellen wir Auszüge aus diesem legendären Konzertabend vor.

Lullaby of birdland
(G.Shearing)
Lee Konitz, Alto Saxophone
Brad Mehldau, Piano
Charlie Haden, Double-Bass
Paul Motian, Dums
ECM Rec.

Solar
(M.Davis)
Lee Konitz, Alto Saxophone
Brad Mehldau, Piano
Charlie Haden, Double-Bass
Paul Motian, Dums
ECM Rec.

You stepped out of a dream
(N.H.Brown/G.Kahn)
Lee Konitz, Alto Saxophone
Brad Mehldau, Piano
Charlie Haden, Double-Bass
Paul Motian, Dums
ECM Rec.

Oleo
(S.Rollins)
Lee Konitz, Alto Saxophone
Brad Mehldau, Piano
Charlie Haden, Double-Bass
Paul Motian, Dums
ECM Rec.

I fall in love too easily
(J.Styne/S.Cahn)
Lee Konitz, Alto Saxophone
Brad Mehldau, Piano
Charlie Haden, Double-Bass
Paul Motian, Dums
ECM Rec.

Hans Reul