Jazztime: Melissa Aldana und ihr Blue-Note-Debüt „12 Stars“

"Manchmal hört man an den ersten Tönen, dass jemand zu den Großen zählt. Bei der Tenorsaxophonistin Melissa Aldana reicht weniger als ein Chorus, um sie auf dieses Niveau einzustufen", schreibt ein bekanntes Audio-Magazin über die 33-jährige Grammy-Nominierte aus Chile.

Melissa Aldana: "12 Stars" (Cover: Universal)

Melissa Aldana: "12 Stars" (Cover: Universal)

Melissa Aldana aus Santiago de Chile, lebhaft in New York, ist Instrumentalistin, Komponistin und auch Teil der Frauengruppe Artemis. „12 Stars“ heißt nun ihr Debüt bei Blue Note, eingespielt mit Gitarrist Lage Lund, mit Sullivan Fortner an Piano und Fender Rhodes, Kush Abadey am Schlagzeug und Pablo Menares am Bass. „12 Stars“ dreht sich um Familie, Vergebung, Akzeptanz und Selbstliebe.

Außerdem hören wir in einen neu aufgelegten Klassiker von Grant Green, stellen das neu(nt)e Album den israelischen Gitarristen Gilad Hekselman vor („Far Star“), erinnern an Mark Murphy zu seinem 90. Geburtstag, an Nat Adderley zum 50. Geburtstag seines Sternzeichen-Albums „Zodiac“ und an eine Rarität des New Yorker Free Jazz des Jahres 1970 – „Golden Light“ von David Wertman & Sun Ensemble.

Außerdem Neuheiten von Café Drechsler sowie Tank And The Bangas. Zum Abschluss eine Vorschau auf neue Musik der ukrainischen Harfenistin Alina Bzhezhinska und ihrem HipHarpCollective.

Markus Will