Jazztime: Der Texaner Lyle Lovett konvertiert zum Jazz

Zehn Jahre hat der Dandy des amerikanischen Alternative-Country nichts mehr veröffentlicht. Am 13. Mai erscheint nicht nur ein neues Album, es ist sogar ein Jazz-Album - zumindest halb.

Lyle Lovett (Bild: Michael Wilson)

Lyle Lovett (Bild: Michael Wilson)

In den 1980ern hat er neben Dwight Yoakam, Steve Earle und K. D. Lang den klischeeschwangeren Mainstream-Country geknackt und dabei spannende Brüche zutage gefördert. Jetzt lässt er mit der laxen Art eines routinierten Könners Jazz-Standards fliegen: „12th of June“ ist ein hörenswerter Höhenflug.

Außerdem

  • Ein Debüt als Werk der Reife: „Unlikely Scenario“ von Hendrik Müller
  • Das Raumgefühl der Pandemie: Trish Clowes neues Album „A View With A Room“
  • Americana und Männlichkeit: Binker Golding wagt auf „Dream Like A Dogwood Wild Boy“ einen ungewöhnlichen Crossover
  • Spiritual Jazz 4.0: High Pulp und ihr Ambient-Shoegaze-Jazz auf „Pursuit of Ends“