Jazztime: Surfen auf der „Elastic Wave“ mit der Gard Nilssen Acoustic Unity

Ihr viertes gemeinsames Album, aber ihr erstes für ECM: Als eines der besteingespielten Jazz-Ensembles Europas, wie manche Kritiker auch jenseits des Teiches sagen, hat das norwegisch-schwedische Trio ein angemessenes Label-Zuhause bezogen.

Gard Nilssen Acoustic Unity (vlnr): Petter Eldh, Gard Nilssen, André Roligheten (Bild: Peter Gannushkin)

Gard Nilssen Acoustic Unity (vlnr): Petter Eldh, Gard Nilssen, André Roligheten (Bild: Peter Gannushkin)

Während Schlagzeuger Gard Nilssen federführend und taktgebend durch die gemeinsamen Kompositionen führt, fließend changierend zwischen tanzbaren Rhythmen und improvisierten Ausschweifungen, immer mit viel Drive nach vorne, schäumt Saxofonist André Roligheten die elf Stücke auf „Elastic Wave“ luftig weich auf. Petter Eldh hüllt das Spiel warm ein. Ein Album, das durch Groove ebenso mitreißt, wie es durch die Weite seiner Improvisation ins Schwelgen entführt.

Außerdem:

  • Eine Anthologie über 42 Jahre: „Hellbound Train“ von Steve Tibbetts
  • Poesie des „Middle Path“-Saxofons: Oded Tzur und seine suitenhafte Anhimmelung von „Isabela“
  • John Scofield – Reprise: Noch eins aus seinem bemerkenswerten ersten echten Solo-Album
  • Zu John Coltranes bevorstehendem 55. Todestag

Markus Will