Jazztime: Das legendäre Battle der Brecker Brothers – „Live at Fabrik“

Es war ein Wiedersehen auf der Bühne nach sechs Jahren Pause vom gemeinsamen Auftreten als Brecker Brothers. Doch diesmal war es kein Miteinander, sondern ein Gegeneinander. Natürlich nicht im feindlichen Sinne, sondern im künstlerischen Wettstreit. Ein Aufsehen erregendes Ereignis war es dennoch: Die Michael Brecker Band stand im Hamburger Live-Club Fabrik der Randy Brecker Band gegenüber. Abwechselnd jazzten sie um die Gunst des Publikums. Mit dabei zum ersten Mal auf großer Bühne: Bassist Dieter Ilg im Team Randy.

Randy Brecker (Bild: Moasik Promotion)

Randy Brecker (Bild: Moasik Promotion)

Das historische Gipfeltreffen der beiden Gigantenbrüder des Jazz von 1987 ist nun erstmals auf einer Doppel-CD veröffentlicht worden.

Randy und Michael Brecker stammen aus einer Anwaltsfamilie, ihr Vater war Jazz-Pianist, schon jung hörten sie Miles Davis und Duke Ellington. Randy begann als Kind Trompete zu spielen, sein Bruder Michael begann ein paar Jahre später mit Klarinette, entschied sich mit zehn schließlich fürs Tenorsaxofon. Beide studierten in Indiana. Randy nahm 1968 sein erstes Soloalbum auf, „Score“ – mit seinem Bruder. Später spielten beide beim Horace Silver Quintet. Sieben Jahre nach ihrer ersten gemeinsamen Aufnahme gründeten sie ihre erfolgreiche Brecker Brothers Band. Für viele Jahre waren sie das gefragteste Bläser-Duo der Welt und haben auch die Popmusik mitgeprägt.

Außerdem:

• Noch immer entdeckenswert: Eddie Harris – „Live at Fabrik, Hamburg 1988“ ist ein guter Einstieg

• Neues vom Binker: Village Of The Sun, ein weiterer Jazz-Streich von Binker Golding, Moses Boyd und einem Dance-Veteranen, verblüffen mit modernstem Jazz-Purismus

• 95 Jahre Tonfilm: Erinnerung an „The Jazz Singer“

• Jazz-Star in der Hollywood-Versenkung: Terence Blanchards mutloser Soundtrack zu „The Woman King“

• „Could We Be More“ – Kokoroko aus London gelingt ein bemerkenswertes Afrojazz-Album

Markus Will