Jazztime: Label Clean Feed zwischen New York und Skandinavien

Werner Barth stellt die neuen Alben des portugiesischen Labels Clean Feed vor. Pedro Costa aus Lissabon sucht derzeit den neuen Jazz vor allem in New York und Skandinavien.

Michael Dessen (Bild: Bill Douthart)

Michael Dessen (Bild: Bill Douthart)

Das Album „Somewhere in the Upstream“ des Michael Dessen Trio ist Yusef Lateef gewidmet, dem 2013 gestorbenen Komponisten und Saxophonisten. Michael Dessen war sein Schüler und hat auch in seinen Gruppen gespielt. Das Michael Dessen Trio verbindet den meditativen Ansatz von Lateef mit energiegeladenen Improvisationen. Es ist das erste New Yorker Album von Michael Dessen, der die meiste Zeit seiner Karriere in Kalifornien verbracht hat. Tordini und Weiss gehören seit langem zum Inventar der Down Town-Szene in New York City.

Igor Lumpert ist der Tenorsaxophonist und Bandleader des Quartetts „Innertextures“. Auf der CD „Eleven“ spielen die Gäste die Hauptrolle. Zum Beispiel Trompeter Jonathan Finlayson, bekannt aus Gruppen von Steve Coleman. John Ellis Ellis spielt Bassklarinette auf „Brela“, einer weiteren Komposition des Bandleaders Igor Lumpert, der einen M-Base-Einfluss nicht verleugnen kann.

Jon Rune Ström ist ein norwegischer Bassist, der sein Quintett ausschließlich mit Landsleuten besetzt hat. Sie spielen Free-Jazz, allerdings nicht aus Protest, sondern aus Spaß am ständigen Stilwechsel. Die CD heißt „Fragments“.

Die letzte Clean-Feed-CD kommt von Martin Küchen aus Schweden, einem alten Bekannten auf dem portugiesischen Label. „The Glenn Miller Sessions“ heißt das Dreifach-Album, und die Gruppe nennt sich „The Heat Death“. Alles nicht ernst gemeint, aber auch nicht ganz falsch. Die Gruppe bedient sich tatsächlich in der Jazzgeschichte, auch beim Glenn Miller Repertoire. Und sie ist ein richtiges Power-Quintett. Die Stücke sind lang, einige bis zu 30 Minuten. Sie sind größtenteils improvisiert, will sagen, ohne genaue Absprachen.

„Somewhere in the Upstream“ (in Memory of Ysef Lateef) Part 1
(M.Dessen)
Michael Dessen Trio
CLEAN FEED

„Somewhere in the Upstream“ (in Memory of Ysef Lateef) Part 8
(M.Dessen)
Michael Dessen Trio
CLEAN FEED

Eleven
(I.Lumpert)
Igor Lumpert &
Innertextures

CLEAN FEED
Brela
(I.Lumpert)
Igor Lumpert &
Innertextures
CLEAN FEED

Main Source / 365-B
(J.R.Strom)
Jon Rune Strom Quintet
CLEAN FEED

Unservable Jazz Soup
(TheHeatDeath)
The Heat Death
CLEAN FEED

Werner Barth

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150