Klassikzeit: CD-Neuerscheinungen mit Orchesterwerken

Wiener Symphoniker setzen ihre Beethoven-Integrale fort, Jansons und sein Münchener Orchester begeistern jetzt mit Schubert, die Göteborger Symphoniker präsentieren Neues von Wilhelm Stenhammar und die Luxemburger Philharmoniker Claude Debussy.

Notenblatt

Illustrationsbild: Herbert Poczeret (epa)

Mit den Symphonien Nr 2 ud 7 bringen die Wiener Symphoniker die dritte CD ihrer Beethoven-Integrale heraus. Damit stehen die leichtere und heitere Seite Beethovens im Mittelpunkt. Ein neuer Meilenstein in der Zusammenarbeit des Orchesters mit Philippe Jordan. (Sony Music)

„Wer diese Sinfonie nicht kennt, kennt noch wenig von Schubert“ – so kommentierte Robert Schumann die Symphonie in C-Dur von Franz Schubert. Recht hatte er. Und Mariss Jansons gelingt mit dem Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks eine vorbildliche neue Aufnahme dieses Meisterwerks mit seinen „himmlischen Längen““(BR Klassik)

Wilhelm Stenhammar wirkt immer noch ein wenig aus der Zeit gefallen. Der 1927 gestorbene schwedische Komponist orientierte sich an Bruckner und Wagner und seine symphonischen Werke entbehren nicht manches Pathos. Aber schön sind sie. Die Göteborger Symphoniker stellen unter der Leitung des Chefdirigenten Neeme Järvi einige kleine Juwelen vor. (BIS)

Das Orchestre Philharmonique du Luxembourg hat sich in den letzten Jahren zu einem herausragenden Klangkörper entwickelt. Davon zeugt die neueste CD-Veröffentlichung unter Gustavo Gimeno mit Werken von Claude Debussy. Darunter eine echte Entdeckung: die „Epigraphes antiques“ in der Orchestrierung von Richard Escher. (pentatone)

Adagio molto – Allegro con brio aus der „Symphonie Nr. 2 D-Dur Op. 36“
(L.v.Beethoven)
Wiener Symphoniker
Ltg. Philippe Jordan
WS

Allegretto aus der Symphonie Nr. 7 A-Dur Op. 92
(L.v.Beethoven)
Wiener Symphoniker
Ltg. Philippe Jordan
WS

Andante – Allegro ma non troppo aus der Symphonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Grosse C-Dur-Symphonie“
(F.Schubert)
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Ltg. Mariss Janssens
BR KLASSIK

I. Pastorale. Andante sostenuto aus der Suite „Romeo und Julia“ Op. 45
(W.Stenhammar)
Marten Larsson, Oboe
Anders Jonhäll, Flöte
Göteburgs Symphoniker
Ltg. Neeme Järvi
BIS

I. Andantino aus „Two Sentimental Romances“ Op. 28
(W.Stenhammar)
Sara Trobäck Violine
Göteburgs Symphoniker
Ltg. Neeme Järvi
BIS

Pour invoquer Pan, dieu du vent d‘été aus „Six Epigraphes antiques“
(C.Debussy)
Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Ltg. Gustavo Gimeno
PENTATONE

Hans Reul

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150