Klassikzeit: Paolo Carignani dirigiert „La Gioconda“ in La Monnaie

Mit Leonardo da Vincis „Mona Lisa“ hat diese „La Gioconda“ nichts zu tun. 1876 komponierte Amilcare Ponchielli seine tragische Oper über eine Straßensängerin. Vom 29. Januar bis 12. Februar wird „La Gioconda“ in der Brüsseler Oper La Monnaie gegeben. Hans Reul sprach vorab mit dem Dirigenten Paolo Carignani.

Paolo Carignani (Bild: La Monnaie)

Paolo Carignani (Bild: La Monnaie)

Der „Tanz der Stunden“ ist der wohl bekannteste Auszug aus „La Gioconda“. Diese Ballettszene entwickelte fast ein Eigenleben. Es ist aber zu kurz gegriffen, Ponchiellis Meisterwerk auf dieses Orchesterstück zu reduzieren. „La Gioconda“ hält wunderschöne Arien bereit.

1876 entstanden, ist die Oper ein hochdramatisches Werk, das musikdramatisch schon auf den Verismo eines Puccini verweist.

Darüber sprechen wir in der Klassikzeit mit dem italienischen Dirigenten Paolo Carignani, der die Brüsseler Produktion dirigieren wird. Die Inszenierung ist von Olivier Py und Carignani zeigt sich begeistert von der Zusammenarbeit mit dem französischen Regisseur, der unlängst in Brüssel mit „Dialogues des Carmelites“ und „Lohengrin“ zu begeistern wusste.

Akt IV: „Suicidio! In questi fieri momenti“ aus „La Gioconda“
(A.Ponchielli)
Anna Netrebko, Sopran
Orchestra Dell‘Accademia Nazionale Di Santa Cecilia
Ltg. Antonio Pappano
DGG

Tanz der Stunden aus „La Gioconda“
(A.Ponchielli)
Berliner Philharmoniker
Ltg. Herbert von Karajan
DGG

Akt I: „Cielo e mar!“ aus „La Gioconda“
(A.Ponchielli)
Rolando Villazon, Tenor
Orchestre Sinfonica Di Milano Giuseppe Verdi
Ltg. Danielle Calleari
DGG

Ho il cuor gonfio di lagrime … Stella del marinar! Aus „La Gioconda“
(A.Ponchielli)
Elina Garanca, Mezzosopran
Questra de la Comunitat Valenciana
Ltg. Roberto Abbado
DGG

Intermezzo aus „Pagliacci“
(R.Leoncavallo)
José Cura, Tenor
Philharmonia Orchestra
Ltg. José Cura
ERATO

Intermezzo sinfonico aus „Cavalleria rusticana“
(P.Mascagni)
Wolfgang Meyer, Orgel
Berliner Philharmoniker
Ltg. Herbert von Karajan
DGG

Intermezzo aus „L‘Amico Fritz“
(P.Mascagni)
Berliner Philharmoniker
Ltg. Herbert von Karajan
DGG

Intermezzo Akt III aus „Manon Lescaut“
(G.Puccini)
Galina Gorchakova, Manon Lescaut
Orchestra and Chorus of the Maggio Musicale Fiorentino
Dirig.: Luis Basso
Ltg. Seiji Ozawa
PHILIPS

Le tregenda (Parte Sinfonica 2) aus „La Rondine“
(G.Puccini)
London Symphony Orchestra
Ltg. Antonio Pappano
EMI CLASSICS

Hans Reul

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150