Klassikzeit: Russische Maskerade

Das Ostrobothnian Chamber Orchestra veröffentlciht eine CD mit Streicherbearbeitungen von Klavierwerken russicher Komponisten.

Sakari Oramo, Ostrobothnian Chamber Orchestra (Bild: Markku Ojala/EPA)

Sakari Oramo, Ostrobothnian Chamber Orchestra (Bild: Markku Ojala/EPA)

Es funktioniert: das Übertragen des perkussiven Charakters des Klaviers auf die gehaltenen Töne der Streicher. Das Ostrobothnian Chamber Orchestra spielt unter der Leitung von Sakari Oramo die Streicherbearbeitungen von Klavierwerken Prokofievs, Skriabins und Tschaikowskys.

Anton Arensky nahm sich sehr früh eines Themas Tschaikowskys an, um ein Variationswerk zu schaffen. Der berühmte Violinist und Gründer des Moskauer Kammerorchesters Rudolf Barshai setzt die virtuosen „Visions Fugitives“ von Sergeï Prokofiev für Streicher und 1999 schrieb der finnische Komponist Jouni Kaipainen eine Streicherfassung der Preludes op. 11 des jungen Alexander Skriabin.

Das Ergebnis sind ebenso einfühlsame wie aufrüttelnde Streicherwerke, die den Dirigenten Sakari Oramo so begeisterten, dass er sie mit seinem Kammerorchester einspielte. Ostrobothnia (Österbotten) ist eine Region Finnlands.

Mehr im Netz unter bis.se.

Variationen zu einem Thema von Tschaikowsky Op. 35A
(A.Arensky)
Ostobothnian Chamber Orchestra
Ltg. Sakari Oramo
BIS

Visions fugitives
(S.Prokofiev)
Ostobothnian Chamber Orchestra
Ltg. Sakari Oramo
BIS

Preludes Op. 22
(A.Scriabin)
Ostobothnian Chamber Orchestra
Ltg. Sakari Oramo
BIS

Andante non troppo aus „Elegy“ für Streichorchester
(P.I.Tschaikowsky)
Ostobothnian Chamber Orchestra
Ltg. Sakari Oramo
BIS

Hans Reul

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150