Klassikzeit: Lieblingsstücke des 20. Jahrhunderts

Auch den Komponisten des 20. Jahrhunderts verdanken wir zahlreiche Werke, die zu echten „Hits der Klassik“ wurden: Bolero von Maurice Ravel und Rhapsody in blue von Georges Gershwin sind nur zwei Beispiele.

BRF-Musikredakteur Hans Reul

BRF-Musikredakteur Hans Reul (Bild: Christian Charlier/BRF)

Welche Ironie oder Fehleinschätzung, Maurice Ravel bezeichnete seine Bolero als ein „Orchesterstück ohne Musik, als ein langes progressives Crescendo“. Aber was für ein Crescendo, welche Kunst des Orchestrierens. Und man spürt, dass Ravel neben der spanischen Musik, die naheliegend die Basis des Boleros ist, auch den Jazz kannte, vor allem die Musik Gershwins

Warum wollen sie ein zweiter Ravel werden, wo sie doch ein erster Gershwin sind“. Dies sagte Ravel zu Gershwin, der sein Schüler werden wollte. Gershwin ist wie keinem anderen die Symbiose von Klassik und Jazz gelungen. Bestes Beispiel: die Rhapsody in blue.

Bei unseren Lieblingsstücken des 20.Jahrhunderts widmen wir uns auch Prokofiev (Romeo und Julia) und Joaquin Rodrigo (Concierto de Aranjuez). Auch dies echte Hits!

Bolero
(M.Ravel)
Anima Eterna
Ltg. Jos van Immerseel
ZZT

Rhapsody in Blue
(G.Gershwin)
André Previn, Klavier
Pittsburgh Symphony Orchestra
Ltg. André Previn
PHILIPS

Andante – Allegro pesante – Moderato tranquillo – Allegro pesante / Montagues und Capulets aus „Romeo und Julia“
(S.Prokofiev)
Berliner Philharmoniker
Ltg. Claudio Abbado
DGG

II. Adagio aus „Concierto de Aranjuez“
(J.Rodrigo)
Carlos Bonell, Gitarre
Orchestre Symphonique de Montréal
Ltg. Charles Dutoit
DECCA

VI. Waltz 2 aus „Jazz Suite Nr. 2“
(D.Schostakovich)
Royal Concertgebouw Orchestra
Ltg. Riccardo Chailly
DECCA

Hans Reul

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150