Klassikzeit: Für einen Grammy nominiert: die Sopranistin Céline Scheen

Die CD "Himmelsmusik" ist in der Kategorie "Best Vocal Solo Album" für einen Grammy nominiert. Die ostbelgische Sängerin Céline Scheen hat diese CD mit dem Ensemble L‘Arpeggiata“ aufgenommen. Die Grammys werden am 26. Januar in Los Angeles verliehen. Neben "Himmelsmusik" sind in der Kategorie noch vier weitere CDs nominiert. Céline Scheen gastiert beim Matineekonzert am Sonntag, den 15. Dezember im Alten Schlachthof Eupen und ist am Mittwochabend zu Gast bei Hans Reul in der Klassikzeit.

Céline Scheen zu Gast bei Hans Reul

Die ostbelgische Sängerin Céline Scheen zu Gast bei Hans Reul (Bild: Katrin Margraff/RBF)

„Es ist schon ein komisches Gefühl für den Grammy nominiert zu sein. Mit L‘Arpeggiata haben wir schon des öfteren Auszeichnungen erhalten, wie den „Diapson d‘Or“. Und den Grammy sah ich in der gleichen Liga. Bis mir dann einfiel, dass ich als Jugendliche in den einschlägigen Illustrierten die Bilder der Stars der Popszene in ihren schicken Abendgarderoben bei der Grammy-Verleihung gesehen hatte. Da merkte ich erst, welche Bedeutung dieser Preis hat.“

Das zeigt die Bescheidenheit der aus unserer Region stammenden Sängerin. (Céline Scheen stammt aus Bleyberg und lebt in Kettenis). „Selbst wenn wir den Grammy gewinnen sollten, wird sich die Welt auch weiter drehen und das Leben von niemanden groß ändern.“

Céline Scheen ist am Mittwochabend zu Gast bei Hans Reul in der Klassikzeit und spricht über die für den Grammy nominierte CD „Himmelsmusik“, ein großartiges Album mit geistlicher Musik deutscher Komponisten des 17. Jahrhunderts. Ein weiteres wichtiges Album, das sie mit dem Ensemble L‘Arpeggiata unter der Leitung von Christna Pluhar eingespielt hat. Mit dabei ist auch Countertenor Philippe Jarrousky, auch er ein langjähriger Freund und musikalischer Wegbegleiter von Céline Scheen.

Céline Scheen wird übrigens am Sonntag, den 15. Dezember um 11 Uhr gemeinsam mit dem Cuatro-Spieler Leo Bordon ein Matineekonzert im Alten Schlachthof Eupen geben. Dabei werden die beiden Künstler eine Symbiose von Barockmusik und südamerikanischen Klängen präsentieren.

 

Der Sionitin Wiegenlied: Nun, ich singe Gott, ich knie
(J.Theile)
Celine Scheen, Sopran
Philippe Jaroussky, Countertenor
Jesus Rodil, Tenor
Dingle Yandell, Bass
L‘Arpeggiata
Ltg. Christina Pluhar
ERATO

Ich suchte des Nachts in meinem Bette
(C.Bütner)
Céline Scheen, Sopran
L‘Arpeggiata
Ltg. Christina Pluhar
ERATO

Bleib bei uns, denn es will Abend werden
(J.R.Ahle)
Céline Scheen, Sopran
Philippe Jaroussky, Countertenor
L‘Arpeggiata
Ltg. Christina Pluhar
ERATO

Von Gott will ich nicht lassen SWV 366
(H.Schütz)
Céline Scheen, Sopran
Philippe Jaroussky, Countertenor
Dingle Yandell, Bass
L‘Arpeggiata
Ltg. Christina Pluhar
ERATO

L‘Amante segreto
(B.Strozzi)
Céline Scheen, Sopran
Giovanna Pessi, Arpa Doppia
Philippe Pierlot, Viola da Gamba
FORA

Ein kleines Kindlein
(F.Tunder)
Céline Scheen, Sopran
L‘Arpeggiata
Ltg. Christina Pluhar
ERATO

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150