Klassikzeit: Die frühe Wiener Klassik

Wiener Klassik ohne Haydn, Mozart und Bethoven steht auf dem Programm. Die Vorläufer und Zeitgenossen der großen Drei wie Salieri, Hasse, Vanhal oder Albrechtsberger werden in ausgesuchten Werken vorgestellt.

Orchester (Illustrationsbild: Abedin Taherkenareh/EPA)

Illustrationsbild: Abedin Taherkenareh/EPA

Zu Lebzeiten wurden sie gefeiert, nachher gerieten sie in Vergessenheit. So etwa Johann Adolf Hasse. Seine Werke, vor allem seine Opern wurden in ganz Europa gespielt. Heute findet man sie nur selten auf den Spielplänen. Sein „Salve Regina“ aus dem Jahr 1767 bleibt ein kleines zu Unrecht vergessenes Juwel.

Johann Baptist Vanhal füllte mit seinen Symphonien, 80 an der Zahl, die Konzertsäle Wiens. Heute zählt er zu den „Kleinmeistern“.

Bei Antonio Salieri ist die Legendenbildung größer als sein kompositorischer Nachruhm. Dabei lohnt es sich die Werke des Konkurrenten Mozarts und Lehrers von Beethoven und Schubert aus der Versenkung zu holen.

Die frühe Wiener Klassik – ein musikalischer Ausflug ins Wien der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

1. Presto assai aus dem Orchestertrio B-Dur op. 1 Nr. 5
(J. Stamitz)
Camerata Bern
Ltg. Thomas Füri
DGG

1. Allegro con brio aus Sinfonia Es-Dur Op. 6 Nr. 5
(J.C.Bach)
Netherlands Chamber Orchestra
Ltg. David Zinman
DGG

1. Allegro aus dem Konzert in A-Dur für Violoncello, Streicher und Basso continuo Wq 172
(C.P.E.Bach)
Jens Peter Maintz, Violoncello
Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach
Ltg. Hartmut Haenchen
PHILIPS

4. Andante, ma non troppo: Et Jesum benedictum aus Salve Regina a due voci, Soprano e contralto, con stromenti Es-Dur
(J.A.Hasse)
Barbara Bonney, Sopran
Bernarda Fink, Mezzosopran
Musica Antique Köln
Ltg. Reinhard Goebel
DGG

Arie des Orfeo: che faro senza Euridicie? Aus Orfeo und Euridice
(C.W.Gluck)
Anne Sofie von Otter, Mezzosorpan
The English Consosrt
Ltg. Trevor Pinnock
DGG

Allegro con spirito / Andante / Presto aus der Sinfonie in C-Dur
(J.Baptist)
Nicolaus Esterhazy Sinfonia
Ltg. Uwe Grodd
NAXOS

2. Fuga: Allegro moderato aus Quartettfuge C-Dur
(J.G.Albrechtsberger)
Camerata Bern
Ltg. Thomas Füri
DGG

2. Menuetto – Trio aus dem Streichquintett E-Dur Op. 11 Nr. 5
(L.Boccherini)
Orpheus Chamber Orchestra
DGG

1. Allegro moderato aus dem Konzert für Violine, Oboe, Violoncello und Orchester D-Dur (Tripelkonzert)
(A.Salieri)
Heinz Holliger, Oboe
Thomas Füri, Violine
Thomas Demenga, Violoncello
Camerata Bern
Ltg. Thomas Füri
DGG

Finale Capriccio: Allegro scherzante aus der Sinfonie in G-Moll
(A.Rosetti)
Concerto Köln
TELDEC

Hans Reul

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150