Klassikzeit: CD-Neuerscheinungen mit Klavierraritäten

Von Theodor Leschetizky über Ernst Krenek bis zu den Beach Boys: so überraschend und vielseitig ist das Angebot an aktuellen CD-Veröffentlichungen für Klavier solo.

Klavier (Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / Leung Cho Pan)

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / Leung Cho Pan

Theodor Leschetizky ist nur noch den Klavierspezialisten ein Begriff, dabei war er eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Geschichte des Klavierspiels. Als Pädagoge prägte er Mitte des 19. Jahrhunderts zahlreiche Pianisten und auch als Komponist hinterließ er ein interessantes Werk. Tobias Bigger stellt einige Charakterstücke Leschitizkys vor. (BIS Records)

Der türkische Pianist Can Cakmur stellt mit den „Quatre Valses oubliées“ den Übergang vom jungen zum reifen Franz Liszt vor. Auf seiner Liszt-CD präsentiert er auch den kompletten Zyklus der Transkriptionen für Klavier Solo des „Schwanengesangs“ von Franz Schubert. Eine pianistische Herausforderung der besonderen Art. (BIS Records)

Der Sieger des Leeds Klavierwettbewerbs 2018 Eric Lu widmet sich auf seiner zweiten Solo-CD dem romantischen Repertoire mit Chopin, Brahms und Schumann. Von Robert Schumann spielt er die weniger bekannten „Geistervariationen“, Schumanns letzte Komposition vor seiner Einlieferung in die Nervenheilanstalt in Endenich. Es wird berichtet, dass Schumann gleich nach Abschluss dieser Komposition vom Tisch aufgestanden sei, um sich gleich in den Rhein zu stürzen. Das Thema zu den Variationen soll ihm ein Engel eingeflüstert haben. (Warner Classics)

Bereits sein zweites Album mit Klavierwerken von Ernst Krenek bringt der in der Ukraine geborene amerikanische Pianist Stanislav Khristenko heraus. Darauf finden sich unter anderem als Weltersteinspielung die „Zwei Suiten“ op. 26 (Toccata Classics)

Alexandre Tharaud ist einer der führenden Pianisten seiner Generation. Mit einer drei CDS umfassenden Box hält er jetzt eine persönliche Rückschau. Neben den „Hits“ des Solo- und Konzer-Repertoires stellt er auch einige Raritäten und Kuriositäten vor: Zum Beispiel spielt er seine Fassung von Songs der Beach Boys. (Erato)

Aria – Gigue – Humoresque – La Source aus „Quatre morceaux pour piano“ Op.36
(T.Leschetizky)
Tobias Bigger, Klavier
BIS

Troisième Valse oubliée aus „Quatre Valses oubliées“ S 215
(F.Liszt)
Can Cakmur, Klavier
BIS

Thema und Variationen in Es-Dur WoO 24 „Geistervariationen“
(R.Schumann)
Eric Lu, Klavier
WARNER MUSIC

IV. Adagio / V. Allegretto – Nr. 2 aus „Zwei Suiten“ Op. 26
(E.Krenek)
Stanislav Khristenko, Klavier
TOCCATA CLASSICS

Andantino Op. 62/1
(A.Khachaturian)
Alexandre Tharaud, Klavier
ERATO

Good Vibrations
(B.Wilson/M.Love)
Alexandre Tharaud, Klavier
ERATO

Adagietto aus „Mahler‘s Symphony Nr. 5“
(G.Mahler/Arr. Alexandre Tharaud)
Alexandre Tharaud, Klavier
ERATO

Hans Reul