Klassikzeit: Die Preisträger des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs 2022 – Teil 1

Die diesjährige Ausgabe des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel war eine ganz besondere: Erst zum zweiten Mal (nach 2017) wurde dieser international renommierte Solistenwettstreit für das Cello ausgerichtet.

Stéphanie Huang am 21. Mai 2022 vor dem Halbfinale des "Concours Reine Elisabeth" (Bild: Bruno Fahy/Belga)

Stéphanie Huang am 21. Mai 2022 vor dem Halbfinale des "Concours Reine Elisabeth" (Bild: Bruno Fahy/Belga)

Nach einer Corona-bedingten Pause 2020 und einer abgespeckten Version ohne Publikum 2021 fand der „Concours Reine Elisabeth“ in diesem Jahr endlich wieder zu seiner gewohnten Normalität zurück.

66 junge Cellistinnen und Cellisten aus aller Welt wetteiferten während vier Wochen um den Sieg bei diesem Wettbewerb, der zu den anspruchsvollsten und höchstangesehenen Musikwettstreiten der Welt zählt. 24 von ihnen schafften den Sprung in die zweite Runde und zwölf ins Finale, darunter nicht weniger als vier Kandidatinnen und Kandidaten aus Korea. Nach dem Finale wurden die sechs Erstplatzierten in der Rangfolge ihrer Platzierung als „Preisträger des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs“ ausgezeichnet, während sich die anderen sechs Finalisten als „Laureaten“ bezeichnen dürfen.

Vor wenigen Tagen ist eine CD-Box mit den Höhepunkten des diesjährigen „Concours Reine Elisabeth“ erschienen. Auf insgesamt vier CD‘s finden wir Aufnahmen der späteren Finalisten aus allen drei Runden des Wettbewerbs. In der aktuellen Sendung blicken wir zurück auf die Auftritte der Laureaten sowie der vierten, fünften und sechsten Preisträger – unter den Laureaten befindet sich auch unsere Landsfrau Stéphanie Huang, die als einzige belgische Teilnehmerin beim diesjährigen Königin-Elisabeth-Wettbewerb gleich den Sprung ins Finale schaffte und dort die beiden Publikumspreise errang.

Patrick Lemmens