Rock Monsieur – 23. Juni

Heute gibt's die neuen Alben von Stella und The Burning Hell sowie unter anderem ein Wiederhören mit Lambchop.

Stella (Bild: Dimitra Tzanou)

Stella (Bild: Dimitra Tzanou)

Die in Athen lebende Malerin, bildende Künstlerin und Performerin Stella veröffentlicht ihr inzwischen viertes Album „Up and Away“ beim berühmten Sub Pop Label aus Seattle. Und darauf gibt es entspannten leicht groovigen Indie-Pop, dezent angereichert mit Elementen und Instrumenten griechischer Volksmusik. Inspiration war die elterliche Plattensammlung mit griechischer Musik aus den 50er und 60er Jahren, mit der sie aufgewachsen war, aber auch Bands wie The Doors, Fleetwood Mac oder Kate Bush.

Die Band Lambchop kann man wohl ohne Zweifel in die Kategorie Alte Hasen reinpacken. Das Musiker-Kollektiv um Kurt Wagner macht schon seit fast 30 Jahren Musik. In den Anfängen eher Richtung Country, in den letzten Jahren zunehmend experimenteller und elektronischer. Im Mittelpunkt steht aber stets Wagners markante Stimme. Das neue Album „The Bible“ erscheint Ende September.

Die kanadische Band The Burning Hell macht im Gegensatz zu ihrem metalmäßigen Namen einen abwechslungsreichen Do-it-Yourself Indie-Electronica-Folk-Pop mit skurril trocken ironischen Texten. Ihr neues Album „Garbage Island“ erscheint am Freitag.

Außerdem Musik von Tin Fingers, Real Estate Frontmann Martin Courtney, Whitney und SQRS.

Playlist

Life The Drug City Slang
Tin Fingers feat. Fenne Kuppens Islandhead V2
Stella Titanic Sub Pop
Stella Is It Over Sub Pop
Soak Swear Jar Rough Trade Rec.
Bobby Oroza My Place, My Time Big Crown Records
Lambchop Police Dog Blues City Slang
Martin Courtney Sailboat V2
Whitney Real Love Secretly Canadian
Ghost Woman Along City Slang
The Burning Hell No Peace City Slang
The Burning Hell Nigel The Gannet City Slang
Srsq Used To Love V2
Melody’s Echo Chamber Emotional Eternal Domino
Melody’s Echo Chamber Pyramids In The Clouds Domino

Volker Krings