VitaminB – 12. Juni

"Things I Chose To Remember", das Debütalbum von Rhys Lewis.

Rhys Lewis (Bild: Decca)

Rhys Lewis; Decca

Mit „Things I Chose To Remember” veröffentlicht der britische Singer-Songwriter Rhys Lewis sein Debütalbum.

Das Album beinhaltet unter anderem die Singles „When Was The Last Time“, „What If“ und „Better Than Today”. Lewis nahm das Album auf Analogband auf, ein seltenes und teures Verfahren, das seit Anfang der 80er Jahre kaum noch angewendet wird. Es bringt sowohl Einschränkungen als auch Freuden mit sich. Beispielsweise ist es üblich, in einem zeitgenössischen Popsong über 100 einzelne Titel zu haben. Doch mit seiner 24-Spur-Bandmaschine beschränkte sich Lewis auf nur zwei Dutzend. „Alles musste sich seinen Platz verdienen“, sagt er. „Wir haben die Songs und die Produktionen viel härter bearbeitet, und ich glaube, wir haben die Dinge deshalb viel mehr in Frage gestellt. Indem er lernte, die Schönheit in Unvollkommenheiten zu sehen, glänzen Lewis‘ Songs wie ein grobgeschliffener Edelstein – und einige dieser so genannten „Fehler“ sind zu einigen seiner Lieblingsmomente auf dem Album geworden.

Playlist erste Stunde (11 Uhr – 12 Uhr)

The Subs feat. Yves Paquet UFO Sony Music
Rhys Lewis Waking up without you Decca
Rhys Lewis When was the last time Decca
Rhys Lewis Under the sun Decca
Rhys Lewis What if Decca
Sia Little black sandals Loma Vista Rec.
Bombay Bicycle Club Eat, sleep, wake (nothing but you) Caroline
Bombay Bicycle Club Two lives Caroline
Deus The architect Universal
The Rolling Stons Criss cross UMI/Keins
The Avener Fade out lines Capitol
Mighty Oaks Forget tomorrow BMG Rights Management
Sam Fender Use Polydor
Rhys Lewis Some days Decca
The Strokes The adults are talking RCA

Playlist zweite Stunde (12 Uhr – 13 Uhr)

Paolo Nutini New shoes East West
Anouk Million dollar Universal Music
Rhys Lewis No right to love you Decca
Rhys Lewis Lonely place Decca
Rhys Lewis Good people Decca
Arcade Fire Everything now Columbia
The Avener x Maddy Island Universal Music
James Blake Are you even real ? Republic
Coldplay All I can think about is you PLG
Travis Valentine BMG Rights Management
Absynthe Minded Riddle of the Sphinx Sony Music Entertainment
Rhys Lewis Hold on to happiness Decca
Rhys Lewis What wild things were Decca
Eddie Vedder Hard sun J. Rec.

Infos & Cover: Decca

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150