Album der Woche: „So Sad So Sexy“ von Lykke Li

Lily Allen mit "So hard so sexy". In der BRF1-Lifeline (15-18 Uhr).

Lykke Li; RCA

Lykke Li (Bild: RCA)

Lykke Li bei Sony Music: mit dem Album „So sad so sexy“ gibt die schwedische Sängerin und Songwriterin ihren Einstand bei ihrem neuen Label RCA Records.

Der vierte Studio-Longplayer der 32-Jährigen enthält u.a. die beiden Vorab-Songs „Deep end“ und „Hard rain“. Lykke Lis Karriere begann 2008 mit der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „Little Bit“. Schnell vollzog die charismatische Schwedin den Crossover vom Indie-Elektro-Pop in die internationalen Pop-Charts. Mittlerweile stehen drei Album-Veröffentlichungen zu Buche („Youth Novels“ 2008, „Wounded Rhymes“ 2011 und „I Never Learn“ 2014), die u.a. von der New York Times und Rolling Stone als „Album des Jahres“ gekürt wurden. Sie spielte bei den größten und wichtigsten Festivals der Welt, wie z.B. Glastonbury, Coachella und Lollapalooza. Neben ihren Solo-Veröffentlichung war sie in den Jahren 2016 und 2017 am Projekt liv beteiligt, das sie mit Andrew Wyatt, Björn Yttling, Pontus Winnberg und Jeff Bhasker betreibt. Ihr bis dato größter Charterfolg stammt aus dem Jahr 2011, als ihre Single „I Follow Rivers“ im Remix von The Magician an die Spitze der europäischen Charts kletterte, u.a. in Österreich, Italien, Belgien, den Niederlanden und Deutschland.

Infos & Cover: RCA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150