Kompass: Tipps und Tricks für eine stressfreie Prüfungszeit

Die Prüfungszeit fordert letzte Anstrengungen, bevor die ersehnten Ferien beginnen. Es ist eine schwierige und stressreiche Zeit, die aber leicht angenehmer gestaltet werden kann. Ramona Mausen vom JIZ hat Tipps für eine richtige Ernährung und für die App "Evernote".

Studenten im Hörsaal (Foto: Nicolas Maeterlinck, Belga)

Studenten im Hörsaal (Foto: Nicolas Maeterlinck, Belga)

Vor der Prüfungszeit

  • Man sollte die Unterrichte überprüfen und wenn nötig vervollständigen.
  • Eine Arbeitsecke sollte man sich einrichten, diese sollte möglichst viel Tageslicht erreichen und nicht zu warm und nicht zu kalt sein.
  • Störende Geräusche (Radio, TV, Handy,…) sollten vermieden werden
  • Auch eine liegende Position ist ungünstig, da diese zum Schlafen anregt.
  • Ein Lernplan aufzustellen ist sehr sinnvoll, denn dieser gibt eine umfassende Sicht über die verfügbare Zeit und den Lernstoff. So kann man sich seine Arbeits- und Freizeit besser einteilen und Stress vermeiden.

Unterstützung durch die Schulen

Einige Universitäten bieten für die Schülerinnen und Schüler des ersten Studienjahres „Begleiteten Blocus“ an. Unterstützt von Assistenten lernen die Jugendlichen gemeinsam in einem angepassten Umfeld. Es gibt einen festgelegten Stundenplan, der Pausen und auch die Möglichkeit vorsieht, die Lehrpersonen zu treffen und ihnen Fragen zu stellen.

Den Jugendlichen soll so gezeigt werden, wie sie die Lernzeit effizient nutzen und wie sie ihre Lernmethoden verbessern können. Infos hierzu erteilt das Sekretariat der Uni oder Hochschule.

Apps

Es gibt z.B. mit „Evernote“ ein Programm, das den Jugendlichen ermöglicht, schnell und einfach Notizen zu nehmen, entweder schriftlich oder per Sprachaufnahme, auch können Aufgabenlisten erstellt werden. Auch gibt es Apps, die bei der Stressbewältigung helfen sollen, z.B. durch Atemübungen oder spezielle Weckfunktionen, damit man am Morgen der Prüfung garantiert nicht verschläft.

Ernährung

Was wir essen, hat Einfluss auf unseren Körper und unsere Leistungsfähigkeit. Gerade in der Prüfungszeit ist daher eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung von Vorteil. Zu vermeiden sind Fertigprodukte, die viel Fett und Zucker enthalten sowie das Aussetzen von Mahlzeiten, insbesondere dem Frühstück.

Nudeln und Reis sind perfekt, da sie viele Kohlenhydrate enthalten, genau wir Kartoffeln und Brot. Auch sollten frisches Obst und Gemüse verzehrt werden, egal ob roh oder gekocht, als kalte oder warme Suppen, Kompott, Obstsalat oder einfach als Snack für Zwischendurch. Ein übermäßiger Fleischkonsum oder Verzehr von fettigem Fisch, wie Lachs oder Makrele, sollte vermieden werden.

Beim Nachtisch kann man sich ohne schlechtes Gewissen eine kleine Freude machen, denn Schokolade hat eine stressreduzierende Wirkung. Vermieden werden sollten aber zu viele Naschereien wie Bonbons, Kuchen, Chips, usw.

Aufputschende Getränke wie Kaffee oder Tee oder süße Softdrinks sollten nicht übermäßig konsumiert werden. Ganz streichen sollte man Energydrinks und alkoholhaltige Getränke.

Vermeidung von Stress und Blackouts während der Prüfung

Beim Prüfungsstart sollte man sich zunächst einen Überblick über den Umfang der Prüfung und den Zeitaufwand der einzelnen Fragen verschaffen, indem man den ganzen Fragebogen einmal durchliest. Während der Prüfung sollte man dann auch die Zeit etwas im Auge behalten, damit man stressfrei alle Fragen beantworten kann und nicht kurz vor Schluss in Panik und unter großem Zeitdruck gerät.

Diese und weitere Tipps und Tricks sind auch auf der Internetseite der Jugendinformationszentren unter jugendinfo.be

Infos: Ramona Mausen, JIZ

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150