Album der Woche: „Hy Brasil“ von Rea Garvey

"Hy Brasil", das fünfte Soloalbum von Rea Garvey ist nun erschienen. In der BRF1-Lifeline (15-18 Uhr).

Rea Garvey (Bild: Polydor)

Rea Garvey; Polydor

Rea Garvey hat sein neues Album „Hy Brasil“ vorgestellt.

YouTube

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Die wichtigste Frage zu Rea Garveys neuem Album muss gleich am Anfang beantwortet werden: Wer oder was ist Hy Brasil? Hy Brasil war der Name einer Insel, die angeblich unmittelbar vor der Westküste Irlands lag und von 1325 an in vielen Seekarten verzeichnet war. Warum heißt nun, 200 Jahre später, Rea Garveys fünftes Soloalbum „Hy Brasil“? Weil es von der unbeugsamen Kraft der Sehnsucht handelt. Von Freiheit, Gemeinschaft und von irrsinnigen Momenten des Glücks. Weil ein Album natürlich kein physischer Ort ist, aber trotzdem fantastische Räume eröffnen kann – virtuell, atmosphärisch und emotional. Dass die 14 Songs von „Hy Brasil“ so schillernd, bildstark und im wörtlichsten Sinn bewegend geworden sind, hat tatsächlich mit den Pandemie-Ereignissen des Jahres zu tun – wenn auch eher indirekt. „Manchmal merkt man als Künstler, dass man fast ein wenig vergessen hatte, wie viel unbändige Freude der kreative Prozess schenkt“, resümiert Rea Garvey. „Bei der Arbeit an ,Hy Brasil’ habe ich meine Nähe und Liebe zum Musikmachen wiederentdeckt.“ „Hy Brasil“ ist ein wildes, leidenschaftliches Album geworden – eines der abwechslungsreichsten, mitreißendsten Werke, die Rea Garvey seit langem gelungen ist. „In dieser Zeit, in der wir alle mit vielen Einschränkungen leben müssen, ist es besonders wichtig, den Wert der Freiheit nicht zu vergessen“, fasst Rea Garvey zusammen. „Genau darum geht es auf diesem Album: um die Erkenntnis, was sich für dich selbst wirklich frei und gut anfühlt.

Infos & Cover: Polydor