Kompass: Futurum

Nach der ersten Ausgabe im Juni wird Futurum vom 2. bis 4. November zum zweiten Mal durchgeführt. Wie schon bei der Premiere soll die Veranstaltung auch diesmal Jugendlichen dabei helfen, Entscheidungen für die eigene Zukunft zu treffen.

Worum handelt es sich beim Futurum?

Das Futurum bietet Jugendlichen die Möglichkeit, mehr über sich selbst herauszufinden. Dabei geht es auch aber nicht ausschließlich um Berufsorientierung. Anhand spannender und vielfältiger Aktivitäten können sie ihre wahren Fähigkeiten und auch möglicherweise in ihnen schlummernde Talente entdecken.

Wann und wo findet die Veranstaltung statt?

Das Futurum startet am Mittwoch, den 2. November um 9 Uhr und endet am Freitag, den 4. November gegen 17 Uhr. Veranstaltungsort ist die Jugendherberge in Malmedy. Die Stadt Malmedy wurde wegen ihrer zentralen Lage ausgewählt. So können Jugendliche aus ganz Ostbelgien an der Veranstaltung teilnehmen, ohne einen zu langen Anfahrtsweg auf sich nehmen zu müssen.

An wen richtet sich das Futurum?

Das Futurum richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren, also an Schüler das 4., 5. und 6. Sekundarschuljahres, die ihre Stärken, Eigenschaften, Werte, Interessen und sich selbst besser kennenlernen möchten.

Wie ist das Programm aufgebaut?

Das Programm besteht aus verschiedenen interaktiven Workshops. Diese finden sowohl drinnen als auch draußen statt. Hierbei handelt es sich sowohl um individuelle Aufgaben als auch um einen Austausch mit den anderen Jugendlichen der Gruppe. Die Teilnehmer übernachten in der Jugendherberge.

Wie und wo ist eine Anmeldung möglich?

Anmeldungen werden unter info@jugendinfo.be angenommen. Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf 50 Euro pro Person. Darin inbegriffen sind die Übernachtungen, Mahlzeiten und alle Aktivitäten. Um den Austausch und die spezifische Betreuung der Jugendlichen zu gewährleisten, ist die maximale Teilnehmerzahl auf 10 Personen begrenzt.

Weitere Infos und das Programm des Futurum sind auf der Internetseite der Jugendinfo unter www.jugendinfo.be abrufbar.

Infos: David Langela, Jugendinfo