Klick sicher: Betrug mit DHL Express

Viele bieten ihre gebrauchten Gegenstände auf Online-Plattformen zum Verkauf an. Das nutzen Betrüger, um mit bekannten Firmennamen wie zum Beispiel DHL ihre Geschäfte zu machen. Klick-sicher-Experte Danny Loos von der FKP Eupen mit den Infos.

DHL Express

Die Betrugsmasche

Gerade jetzt im Frühjahr ist es wieder an der Zeit aufzuräumen. Dabei stößt man auf den einen oder anderen Gegenstand, den man nicht mehr benötigt. Solche Artikel werden dann auch gerne auf Online Verkaufsplattformen wie „eBay Kleinanzeigen“, „Kapaza“ oder „2ème main“ angeboten. Kaum haben Sie den Gegenstand eingestellt, meldet sich schon ein Interessent. Er bietet Ihnen sogar 50 Euro mehr, wenn Sie die Zahlungsabwicklung von DHL Express nutzen.

Der Käufer gibt an, dass er Ihnen das Geld in bar in einem verschlossenen Umschlag zukommen lassen möchte. Wenn Sie dies  akzeptieren, kommen angeblich noch Kosten für eine Versicherung bei DHL Express hinzu. Der Betrüger will diese Kosten aber übernehmen. Kurze Zeit später erhalten Sie tatsächlich eine Mail mit dem Logo von DHL Express mit dem Hinweis, dass Sie eine NeoSurf-Karte im Wert von 100 Euro kaufen und den Code per Mail mitteilen sollen.

Wer jetzt noch nicht begriffen hat, dass es sich um einen Vorschussbetrug handelt, wird den nächsten Zeitungskiosk oder die nächste Tankstelle aufsuchen, eine solche Karte kaufen und den Code per Mail mitteilen. Sie werden anschließend informiert, dass der Umschlag mit dem Geld zu Ihnen unterwegs ist, aber er wird nie bei Ihnen eintreffen.

Vorbeugung

Wir bemerken immer wieder, dass die Opfer zu gutgläubig auf die vorgeschlagene Kaufabwicklung eingehen. Alles was im voraus bezahlt werden soll, kann ein Betrug sein, sei es als Käufer oder Verkäufer. DHL Express bietet natürlich keine derartige Zahlungsabwicklung an und ein Blick auf deren Webseite oder eine Mail an diesen Dienstleister hätte schnell für Klarheit gesorgt. Wer den Begriff „DHL“ und „Betrug“ in eine Suchmaschine eingibt, wird auch entsprechende Informationen über diese neue Art von Betrug erhalten.

Man solle sich daher nur auf sichere Zahlungsmethoden wie Banküberweisung oder Paypal einlassen.

Link:

dhl.at/de/rechtliche_hinweise/sensibilisierung_gegen_betrug

Infos: Danny Loos, RCCU Föderale Kriminalpolizei Eupen, Screenshot DHL

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150