Klick sicher: Betrug mit Neosurf Gutscheincodes

Seit einiger Zeit sind Karten von Neosurf mit Cash-Gutscheinen bei den Betrügern sehr beliebt. Da auch in Ostbelgien Fälle gemeldet worden sind, erklärt Danny Loos von der Föderalen Kriminalpolizei Eupen wie die Betrugsmasche abläuft.

Neosurf

Frau Meyer erhält eine Mail ihrer Nichte, die sie in französischer Sprache um Hilfe bittet. Sie denkt sich nichts dabei und antwortet auf ihre Anfrage. Unter dem Vorwand, dass keine Verkaufsstelle in ihrer Nähe sei, wird Frau Meyer gebeten einige Neosurf Gutscheinecodes für sie einzukaufen. Diese soll sie anschließend fotokopieren und ihr zusenden. Im gleichen Wortlaut fragt sie nach, ob sie die Rückzahlung per Überweisung oder Scheck wünsche. Frau Meyer ist im Glauben, dass sie ihrer Nichte helfe und tut das, worum sie gebeten wurde.

Kurze Zeit später erhält Frau Meyer eine neue Mail ihrer angeblichen Nichte. Diese bittet erneut um den Ankauf von Neosorf Gutscheincodes. Frau Meyer wird stutzig und ruft ihre Nichte direkt an. Diese weiß natürlich nichts von einer Mail und den Ankauf von Gutscheincodes. Sie bemerkt erst jetzt, dass sie einem Betrüger zum Opfer gefallen ist. Der Schaden beläuft sich auf einige hundert Euro.

Wie genau funktioniert Neosurf?

Neosurf ist ein Online-Zahlungsdienstleister in Form von Cash-Gutscheinen. Dazu sucht man eine anerkannte Verkaufsstelle auf.  Dies kann z.B. ein Zeitungskiosk oder eine Tankstelle sein. Wo sich genau eine Verkaufsstelle befindet, erfährt auf der Webseite „Neosurf.com“. Gegen Bargeld erhält man dort ein Ticket mit einem zehnstelligen Gutscheincode.

Das Guthaben pro Gutscheincode reicht von 10 bis 100€. Mit Eingabe dieses Codes kann man anschließend online anonym bezahlen, ohne seine Bank- oder Kreditkarte nutzen zu müssen. Neosurf Gutscheincodes sind also bares Geld wert und genau darauf haben es die Betrüger abgesehen.

Wie kann man dem vorbeugen?

Erstens soll man auf die Formulierung in der E-Mail achten und sich die Frage stellen, ob diese Person sich effektiv genau so ausdrückt. Da das Anliegen doch eher ungewöhnlich ist, raten wir an, den Absender der Mail persönlich zu kontaktieren. Meistens stellt sich heraus, dass sie nicht der Verfasser der Mail war.

Falls Sie nun auf diese Masche hereingefallen sind, reagieren Sie sofort. Schauen Sie auf der Webseite von Neosurf nach, ob das Guthaben schon verbraucht wurde. Falls nicht nehmen Sie unverzüglich Kontakt mit Neosurf auf, um das Guthaben zu blockieren oder es selbst so schnell wie möglich zu verbrauchen.

Infos: Danny Loos, Föderale Kriminalpolizei Eupen

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150